19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Initiatorin Hankel verabschiedet sich

Lindenmarkt Bordesholm Initiatorin Hankel verabschiedet sich

Kunsthandwerker aus Norddeutschland und Berlin: Die 29. Auflage des Lindenmarkts am Pfingstwochenende trumpft mit altbekannten Traditionen, Atmosphäre und einigen Neuerungen auf. Organisatorin Christine Hankel zieht sich nach fast 30 Jahren zurück und sucht einen Nachfolger für ihre Aufgabe.

Voriger Artikel
Wer steuert künftig den Bus?
Nächster Artikel
Molch durchkreuzt Baupläne

Isabel Lange (links) zeichnet sich für das Plakat aus dem Jahr 2006 verantwortlich, Christine Hankel seit fast 30 Jahren für den Lindenmarkt: Gemeinsam stehen sie hier unter der historischen Gerichtslinde in Bordesholm.

Quelle: Frank Scheer

Bordesholm. Außergewöhnliche Handwerkskunst in hoher Qualität, schöne Atmosphäre sowie anspruchsvolles Kinder- und Musikprogramm – dafür steht der Lindenmarkt in Bordesholm, dessen 29. Auflage am Pfingstwochenende vom 14. bis 16. Mai auf dem Lindenplatz veranstaltet wird. Auch diesmal dürfen sich die Gäste auf ein tolles Angebot von Sonnabend bis Montag freuen. Aber es deuten sich auch Veränderungen für die Zukunft an.

 Christine Hankel, die den weit über die Bordesholmer Grenzen hinaus bekannten Markt mit Jons Drawert vor drei Jahrzehnten initiiert hatte, kündigte in einem Pressegespräch ihren Rückzug an. „Ich werde jetzt 70 und möchte die Organisation nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag weiter machen. Im Herbst wird es einen Aufruf geben, in dem ich um Mithilfe für den 30. Markt 2017 suche. Dabei will ich noch mithelfen, dann aber die Sache abgeben.“ Sie sei überzeugt, dass sich Menschen finden werden.

 Auch beim Künstlermotiv für das Veranstaltungsplakat gibt es 2016 ein Novum – es ist kein neues. Es handelt sich um einen gelben Vogel mit rotem Schnabel, der auf Lindenblättern sitzt. Die Idee dafür hatte 2006 Isabel Lange. „Zwei neue Entwürfe lagen mir vor, aber keiner sagte mir zu“, begründete Christine Hankel ihre Entscheidung. Und das jetzt gewählte Motiv, mit dem vor zehn Jahren die Künstlerplakate gestartet wurden, sei unheimlich schön.

 30 Kunsthandwerker aus dem norddeutschen Raum und Berlin, darunter Rolf Sturm zum 27. Mal, sind in diesem Jahr vertreten. Zudem parkt Thomas Jaspert aus Bokel sein vier Meter langes Schiff mit seinem Räucherofen unter der Linde, wo auch der Schmied Frank Bäng mit seiner Esse schmieden wird. Für Livemusik werden das Duo Lutopia, das Lene Krämer Trio und Coeurballa sorgen. Am Sonntag sind unter dem Motto „Was für ein schöner Tag“ verschiedene Kinderaktionen angesagt: Unter anderem magische Kunst mit „Ali Barbara“. Das Bollerwagen-Theater ist am Montag zu Gast.

 Ein besonderes Ereignis ist die Sozialskulptur Grützpötte, mit der auf die Aktion „Brot für alle“ aufmerksam gemacht wird. Idee und Umsetzung kommen von der Keramikerin Christel Burmeister-Gronau.

 Information zum Programm gibt es auf www.lindenmarkt-bordesholm.de im Internet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3