17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
31-jähriger Mann in Rendsburg getötet

Tatverdächtiger gefasst 31-jähriger Mann in Rendsburg getötet

Tödliche Schüsse in der Werkstatthalle: In Rendsburg ist ein 31 Jahre alter Mann am Sonnabend erschossen aufgefunden worden. Ein Zeuge hatte die Polizei alarmiert. Ein Tatverdächtiger ist wenig später gefasst worden.

Voriger Artikel
Schnell wie die Feuerwehr
Nächster Artikel
Dachstuhl von Einfamilienhaus brennt ab

In Rendsburg wurde ein Mann getötet.

Quelle: Imke Schröder

Rendsburg. Der Beschuldigte ist am Sonntagabend dem Haftrichter vorgeführt worden. „Die Hintergründe des Verbrechens sind noch völlig unklar“, sagte Kiels Leitende Oberstaatsanwältin Birgit Heß. Die Ermittlungen der Mordkommission liefen auf Hochtouren.

Das Verbrechen ereignete sich am Sonnabend gegen 16 Uhr in der Fahrzeughalle eines Abschlepp- und Fahrzeug-Aufbereitungsunternehmens in der Friedrichstädter Straße, mitten im Gewerbegebiet. In dem Gebäude hatte sich neben dem 31-jährigen Opfer eine weitere Person aufgehalten, die allerdings in einem abgelegenen Teil der Halle beschäftigt war. Nach den tödlichen Schüssen habe der Zeuge die Polizei alarmiert und den Notruf gewählt. Offenbar konnte er eine genaue Beschreibung des Tatverdächtigen abgeben. Nach Angaben von Matthias Arends von der Polizeidirektion Kiel sei nur kurze Zeit nach der Bluttat ein 34 Jahre alter Mann festgenommen worden. Bei Täter und Opfer soll es sich um Osteuropäer handeln.

„Der Fall gibt uns viele Rätsel auf“, sagt Oberstaatsanwältin Heß. Vernehmungen des Verdächtigen und von Zeugen hätten bislang keine näheren Erkenntnisse zu den Hintergründen ergeben. Am Sonntag waren Experten der Spurensicherung am Tatort im Einsatz, auch speziell ausgebildete Spürhunde der Polizei wurden eingesetzt. Helfer des Technischen Hilfswerks waren zur Unterstützung ebenfalls vor Ort, um die Halle auszuleuchten. Im Fokus der Polizei stand ein Fahrzeug mit geöffnetem Kofferraum, neben dem der Tote gefunden worden war.

Hinter vorgehaltener Hand geht die Polizei davon aus, dass es um illegale Geschäfte gegangen sein könnte. Der Leichnam ist zur Obduktion in die Rechtsmedizin gebracht worden. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3