23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Markierungen werden abgeschält

Planungspanne des Landesbetriebs Markierungen werden abgeschält

An einen Schildbürgerstreich glaubten viele Melsdorfer, als sie die neuen Fahrbahnmarkierungen auf der Kreisstraße 3 entdeckten. Wenige Wochen zuvor hatten sie noch ein Schreiben des Landesbetriebes für Straßenbau und Verkehr in Schleswig-Holstein (LBV) erhalten, in dem die komplette Sanierung der Straße angekündigt wurde.

Voriger Artikel
Unternehmer erwägt Strafanzeige gegen Stadt
Nächster Artikel
Hotel am Nord-Ostsee-Kanal geplant

Der Landesbetrieb für Straßenbau ließ die Markierungen der Kreisstraße 3 in Melsdorf jetzt noch erneuern, obwohl diese in wenigen Wochen abgefräst werden und die Straße komplett saniert wird.

Quelle: Sven Janssen

Melsdorf. Damit würden auch die neuen Markierungen wieder verschwinden. Das hatte man beim LBV offensichtlich übersehen.

 „Wir haben einen Fehler gemacht“, sagte Leiter Matthias Paraknewitz auf Nachfrage dieser Zeitung. Man habe tatsächlich eine sogenannte Unterhaltungsmarkierung für die Kreisstraße beauftragt. Sie sei Teil eines großen Paketes gewesen und schlichtweg übersehen worden. Auch ein Auftrag für die Neumarkierung der sanierten Straße sei bereits erteilt worden.

 „Das ist uns durchgerutscht“, entschuldigte der LBV-Leiter Paraknewitz. Ein Grund dafür sei möglicherweise, dass die ausführende Firma gedrängelt habe, endlich mit den Markierungsarbeiten beginnen zu können. „Künftig werden wir uns nicht mehr so treiben lassen.“

 Bei der Wasbeker Firma ABV Bau ist man über diese Äußerung erstaunt. „Gedrängelt haben wir nicht, sondern uns direkt vor Beginn der Arbeiten bei der zuständigen Straßenmeisterei die aktuelle Liste aller auszuführenden Maßnahmen abgeholt“, sagte Geschäftsführer Wilhelm Page. Auch die Frage, ob es noch Änderungen gäbe, sei dort verneint worden.

 Dass der ABV der Fehler hätte auffallen müssen, weil sie auch den Auftrag für die Neumarkierung nach der Sanierung erhalten habe, bestreitet der Chef. „Im Auftrag für die Neumarkierungen sind die 22 Einzelmaßnahmen nicht namentlich benannt, wir wussten also gar nicht wo Sanierungsmaßnahmen stattfinden.“ Letztlich sei es Aufgabe des LBV, die Maßnahmen zu planen und die Übersicht zu behalten.

 Die Planungspanne des LBV kostet den Steuerzahler rund 2000 Euro. Noch gut fünf Wochen kann man die neuen Markierungen bewundern, dann werden sie mit der gesamten Straßendecke wieder abgeschält.

 Für die Arbeiten ist die Straße von Mettenhof kommend bis Radebrüche von Montag, 10. August, 9 Uhr, bis Donnerstag, 13. August, 6 Uhr, voll gesperrt. Direkt im Anschluss wird das Teilstück Radebrüche bis zum Ortsausgang Richtung Quarnbek bis Montag, 16. August, 6 Uhr, voll gesperrt. Im Vorfeld finden ab kommenden Montag Arbeiten an der Kanalisation statt, die zu Behinderungen führen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3