16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Fast 200 Seiten über Nortorf

Neues Lexikon Fast 200 Seiten über Nortorf

Herausgeber und Autor Martin Westendorff aus Aukrug hat jetzt das erste Nortorf-Lexikon herausgebracht. Basis der gesammelten Infos: Artikel Hunderter Autoren, die für das Internet-Lexikon Wikipedia schreiben.

Voriger Artikel
Abriss für 38 neue Wohnungen
Nächster Artikel
Badeverbot für den Bordesholmer See

Martin Westendorff (46) hat das erste Nortorf-Lexikon herausgegeben.

Quelle: Beate König

Nortorf. Das globale Gedächtnis mit dem unendlichen Speicher und der Möglichkeit, dass Autoren, die sich nicht kennen, im Teamwork in jeder Sekunde neue Fakten ergänzen oder alte überarbeiten können, fasziniert Westendorff. „Mit 14 Jahren bekam ich einen zweibändigen Brockhaus als Lexikon geschenkt. Das war damals eine Investition.“ Über Nortorf standen in der Enzyklopädie gerade zwei Sätze. Zu wenig, um den Wissensdurst des Jungen zu stillen. Wikipedia ist das glatte Gegenteil von Westendorffs Jugenderfahrung.

 Vor zehn Jahren begann Westendorff, Lexikon-Artikel über Aukrug, seine Heimatgemeinde zu schreiben. Inzwischen wird er zum Forscher, um auch Details abzubilden: „Es gibt da eine Au, die ist nirgendwo verzeichnet.“

 Das Nortorf-Lexikon startete der 46-Jährige mit einer Kurz-Info über die St. Martin-Kirche. Die Vorgehensweise „Ich lege die Artikel an, dann kommen die Spezialisten“ funktionierte. Binnen Tagen hatten andere Autoren ganze Kapitel und Fotos ergänzt. Postgeschichte, Gewässer, die Teldec-Geschichte und das Museum sind Kapitel, die für Touristen eine gute Basis sind, um die Stadt kennenzulernen.

 Das Lexikon als Buch herauszubringen, „war anfangs ein Gag, kein Geschäftsmodell“, sagt der Betriebswirt, Buchhändler und Geschäftsinhaber. „Wikipedia bietet das Drucken der Seiten inklusive der Verzeichnisse der Autoren, Fotografen, Quellen und Litertaturhinweise an.“ Westendorffs Erfahrung mit der Druckversion spricht für das Experiment: „Wenn ich das Buch im Gartenstuhl lese, sehe ich ganz andere Infos, als auf dem Bildschirm.“

 Nortorf-Lexikon, 182 Seiten, Juni 2016, Hrsg. Martin Westendorff, 16,80 Euro, Poststraße 8, Nortorf, ISBN 0355911042120.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3