23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Ein Dorf im Voradvent

Martinsmarkt in Bissee Ein Dorf im Voradvent

Qualität, Vielfalt, einmaliges Ambiente, aber auch die vielen Kleinigkeiten: Das macht den Martinsmarkt in Bissee, der vom 5. bis 8. November wieder Gäste in das kleine Bauerndorf locken wird, einzigartig. Neben Antikhof, Hof Reese und Werkhof beteiligt sich diesmal auch der Hof Siemen-Thießfeld am Programm.

Voriger Artikel
Trocken und geölt
Nächster Artikel
Verzögerung bei Städtebauförderung?

Die Organisatoren von ein „Dorf im Voradvent“: Andrea Sander (von links), Lukas Thiesfeld, Stefanie Reese, Susanne Rahe und Karin Russ.

Quelle: Frank Scheer

Bissee. Seit Mai plant das Team um Hauptorganisatorin Karin Russ das Großereignis. Für ihren Antikhof konnte sie 49 Kunsthandwerker verpflichten. „Die Besten aus dem Norden“, fügt sie hinzu. Livemusik und eine kleine Feuer- und Lichtershow sind am Eröffnungsdonnerstag geplant. Zu einem Magneten hat sich seit einigen Jahren der benachbarte Hof Reese entwickelt. Regionale Spezialitäten und natürlich 80 Torten (20 verschiedene Sorten) sind dort zu bekommen. „Renner ist Eierlikör, aber auch eine Torte mit einem Pellkartoffelboden ist dabei“, verrät Steffi Reese. Liebevolles gibt es bei Susanne Rahe im Werkhof. „Wir haben auch den Food Track von Tim Mälzer da, er persönlich ist aber nicht vor Ort.“

 Ganz klasse findet Karin Russ, dass mit dem Areal der Familie Siemen-Thiesfeld einer der „schönsten Bauernhöfe des Dorfes“ mit ins Boot geholt wurde. Derzeit werde die ehemalige Scheune, die wie der Hof 1841 gebaut wurde, zu einem Veranstaltungshaus umgebaut, berichtet Lukas Siemen-Thiesfeld. Trotz Baustelle werde man sich mit Ständen an dem Markt beteiligen. Und die Veranstaltungstage hätten auch Eigeninitiative ausgelöst. Die Feuerwehr verkauft Bratwurst, Schüler stellen sich ins Buswartehäuschen und verkaufen selbstgemachte Marmelade. „Bissee im Advent war ein Wunsch von Urte und Franz Rohwer, die mit mir vor 1998 den Adventsmarkt, damals noch am zweiten Dezemberwochenende, veranstaltet haben. Das könnte bald Realität sein, auch wenn es nun der Voradvent ist“, so Karin Russ.

 Sonnabend und Sonntag ist Familientag. Die Kinder können der Märchenerzählerin zuhören, während die Eltern bummeln. Ponyreiten oder Laterne basteln steht auch auf dem Programm. Sonntag um 17 Uhr startet der Laternenumzug. Inhaltlich, erzählte Andrea Sander, halte man sich sehr eng an die echte Martinsgeschichte.

 Ein Teil der 3 Euro Eintritt (Kinder sind frei) für den Antikhof wird der privaten Hilfsinitiative Sprungtuch zur Verfügung gestellt. „Wir überlegen, diesmal einen Teil auch der Bordesholmer Tafel zu geben“, so die Organisatorin. fs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3