27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Protestwelle gegen Tunnel-Maut

Rendsburg Protestwelle gegen Tunnel-Maut

Im Streit um die Tunnel-Maut in Rendsburg ist die Hauptfrage: Trennt der Nord-Ostsee-Kanal hier einen alten Weg. Das Bundesverkehrsministerium bestreitet das – und stößt auf lauten Protest in der Region.

Voriger Artikel
Lanz-Bulldog-Treffen im Museum
Nächster Artikel
Ausstellung bietet auch knallrote Kussmünder

Schwere Lkw sind im Tunnel mautpflichtig.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Rendsburg. Seit Anfang des Monats kassiert der Bund für schwere Lkw auf der vierspurigen Bundesstraße 77 zwischen Rendsburg-West und Jevenstedt Maut, Tunnel inklusive. Dagegen kämpft der CDU-Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul. Er beruft sich auf die Zusage des Kaiserreichs, dass es für vom Kanal durchtrennte Wege kostenfreien Ersatz geben muss.

„Ich werde in diesem Punkt hart bleiben“, sagt der Politiker. „Das ist ein alter Verkehrsweg, der durch den Kanal unterbrochen wurde. Deshalb muss für den Tunnel die gegebene Zusage der kostenlosen Querung weiter gelten.“

Die Pressestelle des Bundesverkehrsministeriums kontert knapp: „Die kostenfreie Querung des Nord-Ostsee-Kanals gilt nur für Wegeverbindungen, die durch den Bau des Kanals unterbrochen wurden. Das heißt, diese Wege müssen zum Zeitpunkt des Baus des Kanals bereits existent gewesen sein. Dies ist bei der B77 nicht der Fall.“ Alfred „Ali“ Gudd, Experte in Stadtgeschichte: Völlig falsch.

„Solange hier Menschen leben“, habe es in Tunnel-Höhe eine Nord-Süd-Verbindung gegeben. Zunächst als einziger Weg durchs Land, sagt Gudd. Denn östlich von Rendsburg standen dichte Wälder, westlich waren Sümpfe und Moore, sagt er. Unmittelbar vor dem Kanalbau habe die Straße nach Hohenwestedt hier längs geführt, etwa 500 Meter östlich des Tunnels auf der heutigen Itzehoer Chaussee.

Gudd: „Der Kanal trennte diesen Weg. Das ist überhaupt keine Frage. Also muss der Tunnel gebührenfrei sein. Das ist 100-prozentig meine Meinung.“ Nach dem Bau des Nord-Ostsee-Kanals führte die Straße über eine Drehbrücke, der Tunnel ersetzte diese in den 1950er Jahren.

Auch Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast pocht auf den alten Vertrag, der für den Tunnel gelten müsse: „Das ist eine Besonderheit unserer Region. Sie muss an der Stelle bewahrt bleiben.“

Landrat Rolf-Oliver Schwemer will aus regionalwirtschaftlichen Gründen die Abschaffung der Tunnel-Maut: „Der Rendsburger Kanaltunnel ist die zentrale Verbindung zwischen Nord und Süd im Wirtschaftsraum Rendsburg. Die Lkw haben keine andere realistische Chance, auf die andere Seite zu kommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3