18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Keine Filme und Dias mehr

Nur noch digital Keine Filme und Dias mehr

Die Medienzentren des Kreises Rendsburg-Eckernförde ziehen um und stellen komplett auf Digitales um. Ab dem 11. Januar werden die Einrichtungen durch die Schulbüros der Berufsbildungszentren in der Kieler Straße in Rendsburg und der Fischerkoppel in Eckernförde geführt.

Voriger Artikel
Lebenslange Haft gefordert
Nächster Artikel
Neuer Amtsdirektor nötig

Berndt und Regina Ullmann haben sich viele Jahre um das Medienzentrum gekümmert. Nach dem Umzug fällt die Beratung durch das Ehepaar weg.

Quelle: Malte Kühl

Rendsburg. „Hier stehen 50 bis 60 Jahre Mediengeschichte“, sagt Berndt Ullmann. Seit Jahren betreut der Lehrer als pädagogischer Leiter den Verleih von Lehrmaterial auf VHS-Kassetten, DVDs, Dias sowie 8- und 16-Millimeter-Filmen ehrenamtlich. Im Lager des alten Medienzentrums in der Berliner Straße stehen etwa 5000 verschiedene Medien. Viele von ihnen sind schon seit langem nicht mehr ausgeliehen worden.

 Die Erklärung ist einfach: In Zeiten von Internet und multimedialen DVDs, bei denen das Arbeitsmaterial gleich mitgeliefert wird, hat sich das Nutzerverhalten geändert, erläutert Berndt Ullmann. Viele Lehrer leihen die alten Materialien nicht mehr aus oder nutzen das Internet als Quelle. Auch zeigten einige Lehrkräfte Filme, ohne das nötige Verleihrecht zu haben, sagt der pädagogische Leiter des Medienzentrums. Diese Lizenzen sind es, die die Kosten der Filme in die Höhe treiben. Bis zu 300 Euro kosten diese Genehmigung.

 Gab es vor zehn Jahren zwischen 5000 bis 6000 Ausleihungen pro Jahr, waren es 2009 nur noch etwa 3000, erläutert Regina Ullmann, die für den Verleih zuständig ist. Die Tendenz sei weiter sinkend. Dabei habe das Personal des Medienzentrums immer darauf geachtet, dass auch auf Wünsche von Schulen eingegangen wird, sagt Regina Ullmann.

 Zukünftig werden nur noch DVDs und Präsentationsgeräte im Medienzentrum angeboten. Dias, Filme und CDs-Rom wandern auf den Müll, erläutert Berndt Ullmann. Einige Raritäten wie Filme über Rendsburg, besondere Fotos oder Abspielgeräte wurden allerdings ins historische Museum beziehungsweise ins Elektromuseum abgegeben.

 Ab dem 11. Januar werden die Medienzentren durch die Schulbüros der Berufsbildungszentren geführt. Dabei können die Nutzer Medien oder Geräte über einen Online-Katalog im Internet (www.medienzentrum-rendsburg.de oder www.medienzentrum-eckernfoerde.de) am Vormittag auswählen. Am Nachmittag erhalten die Nutzer dann eine Bestätigungs-Email und holen die Bestellung zwischen 7.30 Uhr und 15 Uhr ab. An zwei Tagen, montags und donnerstags in Rendsburg sowie dienstags und mittwochs in Eckernförde, steht auch eine Beratung zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3