21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Brücke soll behindertengerecht werden

Mielkendorf / Kiel Brücke soll behindertengerecht werden

Der Hochbau-Fachmann Herbert Schramm kritisiert den Neubau der Eiderbrücke in Flintbek als nicht behindertengerecht: Der Neigungswinkel der Brückenrampen sei zu steil für Rollstühle. Laut Amtsverwaltung ist ein Winkel von sechs Grad bei der noch unfertigen Brücke angestrebt. Das entspräche der Norm.

Voriger Artikel
Streit um sozialen Wohnungsbau
Nächster Artikel
SSW ist die stärkste Fraktion

"Wird Zeit, dass die Brücke fertig wird", sagt Spaziergänger Henner Neuweiler.

Quelle: Beate König

Mielkendorf. Die neue Fußgängerbrücke über die Eider in Mielkendorf ist nicht rollstuhlgerecht, sagt Herbert Schramm. Der Kieler ist Hochbau-Fachmann. Er maß auf den ersten Metern beider Zugänge Neigungswinkel von bis zu 18 Grad.

 „Die Brücke ist noch nicht freigegeben, die Kiesrampen auf beiden Uferseiten müssen noch aufgeschüttet werden“, erklärt André Schleemann von der Bauverwaltung des Amtes. Beide Rampen sollen einen Sechs-Grad-Neigungswinkel haben.

 „Dann sind die ersten Meter auf der Brücke immer noch zu steil,“ moniert Schramm die Planung des 80000 Euro teuren Ersatzbaus aus Stahl, den Kiel und Mielkendorf zu gleichen Teilen finanziert haben. „Wir haben einen Ingenieur mit der Planung beauftragt“, so Mielkendorfs Bürgermeister Manfred Tank. Der Fachmann plante unter der Brücke Platz für das Mäh-Boot des Wasser- und Bodenverbandes ein und einen Brückenkörper, der auf vorhandene Fundamente passt.

 „Bei einem höheren Neigungswinkel besteht die Gefahr, das Rollstühle nach hinten kippen,“ so Architekt Christopher Piehl von der Beratungsstelle für barrierefreies Bauen in Kiel. „Die Norm schreibt deshalb für Brücken einen maximalen Steigungswinkel von sechs Grad vor,“ ergänzt Simon Schaper vom Büro des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen. Im Einzelfall sei eine Abwägung möglich, sagt Piehl. Schwierige topografische Verhältnisse mit extremer Baukostensteigerung als Folge, können ein Grund sein, von der Norm abzuweichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3