23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mit "Feodora II" auf Frachtersafari

Strande Mit "Feodora II" auf Frachtersafari

Fernweh spüren, den Duft der Weltmeere auf der Kieler Förde schnuppern: Von Strande aus geht es ab Mai mit der MS „Feodora II“ auf Frachtersafari. Das Ausflugsschiff umrundet regelmäßig den Leuchtturm Kiel. Kapitän Alexander Klein klärt seine Gäste dann über Kreuzfahrer, Maxifähren und Frachter aus aller Welt auf.

Voriger Artikel
Versorgung in Kopperpahl schlecht
Nächster Artikel
Boden für Parkdeck bereitet

Die „Feodora II“, ehemals „Sven Johannsen“, startet ab 6. Mai in Strande rund um den Leuchtturm Kiel.

Quelle: FB

Strande/Eckernförde. „Strande freut sich auf das attraktive neue Ausflugsangebot. Das wird Touristen wie Einheimischen gefallen. Und wir erwarten auch manchen Kieler Safarigast bei uns im Hafen“, sagt Heiko Drescher, Touristikchef von Strande.

 Am 6. Mai wirft die Crew der „Feodora II erstmals in Strande die Leinen los. Bisher startete das Schiff nur von Laboe aus auf dem Förde-Ostufer zum Frachter-Sightseeing, außerdem ist es in Eckernförde und Damp durch Ausflugsfahrten bekannt. 1,5 Stunden dauert künftig die kleine Seefahrt mit Mehrwert. Die Fahrgäste dürfen wesentlich mehr als Seemannsgarn aus dem Bordlautsprecher erwarten: Alexander Klein, versierter Kapitän mit langjähriger Frachtschifferfahrung und Reeder des Dampfers, kennt sich in der internationalen Seefahrt aus und weiß alles über große und kleinere Schiffe aus aller Herren Länder, die den rot-weißen Leuchtturm am Kiel-Ostsee-Weg passieren.

 Klein: „Wir starten ab Anfang Mai bis Ende September immer mittwochs und im Juli auch dienstags um 13.45 Uhr in Laboe. In Strande heißen wir weitere Gäste um 14.15 Uhr an Bord willkommen. Von hier aus dauert die Tour 90 Minuten, von Laboe eine Stunde länger. Aus nächster Nähe kann man die großen Pötte beobachten, fotografieren und filmen. Außerdem sehen wir die Lotsen an Bord gehen.“ Fragen, die Küstenbewohner und erst recht Landratten stellen, will der Käpt’n detailliert beantworten. „Und wir fahren so, dass wir den großen Fährschiffen nach Skandinavien begegnen“, ergänzt er. Für den Imbiss an Bord ist natürlich auch gesorgt. Die Tickets kosten 15 Euro ab Laboe, zwölf Euro ab Strande (Kinder ermäßigt).

 Warum gibt es die spannende Tour nicht auch ab Eckernförde? „Wir haben 2014 bei Ausflugsfahrten festgestellt, dass Fahrgäste nicht gern so viele Stunden an Bord ohne Landgang sind“, berichtet Klein. „Die Eckernförder Bucht ist groß, da ist die Anfahrt einfach zu lang.“ So startet der weiße Dampfer mit dem Sommerfrische-Flair im Juli und August 2015 stattdessen vom Eckernförder Hafen aus immer montags zu Rundfahrten durch die Bucht. Sie dauern eine Stunde und 45 Minuten (Tickets kosten 15 Euro). Von Damp aus gibt es Shopping- und Erlebnistouren nach Eckernförde oder nach Laboe mit 2,5 und 3,5 Stunden Landgang. Sonderfahrten ab Strande und Laboe gibt es zum Abschlussfeuerwerk der Kieler Woche (28. Juni) und zur NOK-Romantika auf dem Nord-Ostsee-Kanal (5. September).

 Die 38 Meter lange „Feodora II“ ist der letzte traditionelle Ausflugsdampfer an der Ostsee. Bis Anfang 2014 hieß sie „Sven Johannsen“ und machte Ausflugsfahrten ab Travemünde. Klein übernahm das Schiff, ließ es überholen und taufte es neu. In der Flensburger Förde und als Bestattungsschiff ist es ebenfalls unterwegs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige