18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Herren unterwegs mit Luisa im Trab

Molfsee / Groß Vollstedt Zwei Herren unterwegs mit Luisa im Trab

Ein ungewöhnliches Trio ist derzeit zwischen Molfsee und Groß Vollstedt unterwegs: Pieter Egelhof und sein Freund Hans Weiß fahren mit der Holsteiner-Stute Luisa vor einem historischen Marktwagen durchs Land. In der Nähe von Groß Vollstedt rasten sie zwei Tage lang, bevor es wieder gen Molfsee geht.

Voriger Artikel
Neuwerker wollen neuen König
Nächster Artikel
Martin Krause ist neuer König

Pieter Egelhof und Hans Weiß gehen jedes Jahr mit Stute Luisa und einem restaurierten Marktwagen auf Herrentour. Am Westensee wurde Pause gemacht.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee/Groß Vollstedt. Entspannt steht Stute Luisa auf dem provisorisch abgezäunten Viereck mitten auf dem Dorfplatz in Wrohe und grast. Einen Blick für die Kulisse des Westensees hat das 17-jährige Pferd nicht. Luisas Fokus liegt mehr auf einer kleinen Stärkung. Ähnlich sieht es bei Pieter Egelhof und Hans Weiß aus: Die beiden Kutschfahrer machen ebenfalls eine kleine Pause und stärken sich mit Schnitten und Kartoffelsalat.

„Wir sind kurz nach 11 Uhr in Molfsee gestartet. Dort steht der Planwagen in einer der historischen Scheunen, wenn er nicht von mir genutz wird“, erklärt Egelhof am Montag. Der 76-Jährige ist begeisterter Kutschfahrer und Pferdefreund. Seine Stute Luisa hat er selbst gezogen. „Sie geht sehr gut unter dem Sattel, ist aber auch ein begeistertes Kutschpferd“, betont er.

Jedes Jahr geht er einige Tage mit seinem 70-jährigen Freund auf Kutschfahrt. Der Grund ist einfach. „Es macht Spaß. Die Ruhe, die Nähe zur Natur, das ist einfach toll“, schwärmt Weiß. Knapp 30 Kilometer lang ist die Tour zum Ziel in Groß Vollstedt. Nach 15 Kilometern braucht die Stute genau wie ihre Kutschfahrer Erholung. „Dafür wird ausgespannt, und sie kann auf einer kleinen Freifläche schön grasen.“ Egelhof lobt seine Stute, weil sie fleißig getrabt ist. „Über Mielkendorf und Hohenfelde ging es nach Wrohe. Alle Autofahrer waren freundlich, als sie auf uns trafen.“ Dann ist die Pause vorbei, die letzten 15 Kilometer müssen mit der einen Pferdestärke absolviert werden – Aufräumen, einspannen und Luisas Hufe klappern wieder ruhig über den Asphalt in Richtung Groß Vollstedt.

Von Sorka Eixmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3