18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Moderne Technik hinter historischer Fassade

Molfsee Moderne Technik hinter historischer Fassade

Über der großen Tür prangt das Datum 1825. „Da wurde die Kate als Stall gebaut“, erklärt Thom Glas. „Tiere und auch der Leiterwagen des Bauern standen darin. Der Molfseer lebt seit zehn Jahren in der Kate in der Dorfstraße, eine Kate, die ein sogenanntes einfaches Kulturdenkmal ist. Das bedeutet im Klartext: „Baulich darf nicht viel gemacht werden“, so der 45-Jährige, der damals mit seiner Lebensgefährtin Eileen Goymann dort eingezogen ist.

Voriger Artikel
Herzlich Willkommen in Rendsburg
Nächster Artikel
„Linda“ füllte die Papiertüten

Die Kate in der Dorfstraße in Molfsee steht unter Denkmalschutz: Thom Glas liebt sein Zuhause.

Quelle: Sorka Eixmann

Molfsee. Auch wenn keine baulichen Veränderungen an der Fassade möglich sind, bedeutet das nicht, dass Glas und Goymann historisch wohnen. „Nach dänischem Vorbild hat der Eigentümer die Kate restaurieren lassen. Unter anderem sorgt eine Fußbodenheizung für heimelige Wärme im Innern, denn der Denkmalschutz greift nur außen. Das ist ganz deutlich an den Fenstern zu sehen. „Die alten Fenster sind von außen sichtbar, aber von innen wurden neue Fenster eingesetzt, also vorgebaut.“

 Apropos Wärme: „In heißen Sommern kann man es drinnen gut aushalten, weil es dauert, bis es drinnen warm wird. Allerdings ist das auch bei Kälte so, denn es dauert eben auch ein Weilchen, bis das Haus wirklich warm ist“, schmunzelt Thom Glas, der eine Werbeagentur betreibt.

 Durch die doppelten Fenster gibt es auch eine doppelte Sicherung gegen Einbrecher. Auch bei den Türen, denn nur optisch sind die wie die alte Klönschnacktüren. „Das geht auch in Sachen Sicherheit natürlich nicht mehr“, sagt Glas mit einem Schmunzeln.

 Alles andere geht ganz wunderbar, ob es das wunderschöne Fachwerk ist oder das ländliche Reetdach – der Eigentümer liebt sein Zuhause. „Das ist ein Haus mit Seele, wir mögen diese historischen Katen.“ Ein weiterer Pluspunkt: „Das Raumklima ist durch das atmungsaktive Reetdach ebenfalls ein ganz anderes als in jeder Neubauwohnung.“

 Mit rund 140 Quadratmetern ist das gute Stück auch nicht klein, darüber freuen sich die weiteren Bewohner. „Unsere Snoopy ist ein Findelkind und inzwischen schon 13 Jahre alt, vor drei Jahren kam Kater Karlsson dazu.“ Beide haben rein jagdtechnisch in und um das Gebäude genug zu tun, denn: „Solche Katen ziehen Mäuse und auch Spinnen an. Daher sind wir froh über die Hilfe durch unsere Katzen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sorka Susann Eixmann
Holsteiner Zeitung

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3