19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der Bockwindmühle seit 50 Jahren treu

Mühlentag in Molfsee Der Bockwindmühle seit 50 Jahren treu

Der Mühlentag im Freilichtmuseum Molfsee am Pfingstmontag war für zwei Menschen etwas ganz Besonderes. Beim Gottesdienst wurde die vier Monate alte Lis Bauer getauft und der 92-jährige Hans Menzel feierte Jubiläum. Fast auf den Tag genau arbeitet er seit 50 Jahren als ehrenamtlicher Museumsführer.

Voriger Artikel
Plietsche kleine Seepferdchen
Nächster Artikel
87 Traktoren traten in Haßmoor an

Zum Auftakt des Mühlentages gab es einen Gottesdienst vor der Bockwindmühle bei dem Lis Bauer getauft wurde.

Quelle: Sven Janssen

Molfsee. „Es war am 4. Juni 1967, als ich das erste Mal eine Gruppe aus einem kleinen Verein durch das Freilichtmuseum führte“, erinnert er sich. Damals hätte es gerade 13 Häuser gegeben und nicht in alle konnte man hinein. „Eigentlich bin ich gar nicht technikbegeistert“, sagt er, „aber mein Herz hängt an der Bockwindmühle, die mich immer wieder aufs neue beeindruckt.“ Schon im Jahr 1563 hat sie Korn gemahlen, damals in der Gemeinde Algermissen bei Hildesheim. Ins Museum nach Molfsee kam sie, weil es in ganz Schleswig-Holstein keine dieser Mühlen mehr gab.

Nur voll im Wind arbeitet die Mühle effektiv

Das Menzel die Mühle begeistert, merkt man, wenn man seiner Führung lauscht. Der Name der Mühle kommt vom Bock, dem feststehenden Unterbau, auf dem der Hausbaum sitzt, um den sich der gesamte Oberbaum drehen lässt. „Richtig effektiv konnte die Mühle nur voll in den Wind gedreht arbeiten“, sagte Menzel. Mit dem Stert, einem langen Holzbalken, konnte der Müller das tun. Damit der Wind die Holzflügel auch antreiben kann, waren sie mit Segeltuch bespannt. „Das An- und Abbauen dauerte für Geübte gut eine halbe Stunde.“

Bockwindmühle ist noch funktionstüchtig

Noch heute würde die Bockwindmühle funktionieren, wenn nicht im Laufe der Jahre viele historische Häuser drumherum gebaut worden wären. Sie schatten den Wind ab. „Leider wird das Segeltuch nicht mehr angebracht“, sagt der 92-Jährige etwas wehmütig. In seinen Führungen hält er die Technik aber lebendig. „Das will ich auch noch lange weitermachen“, erzählt der Jubilar, der schon die Restauration der Bockwindmühle in Molfsee Ende der 60er Jahre miterlebt hat.

Hier sehen Sie Bilder vom Mühlentag im Freilichtmuseum in Molfsee.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3