16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Auf der Rader Hochbrücke wird es wieder eng

Neue Schäden Auf der Rader Hochbrücke wird es wieder eng

Neue Schäden an der Rader Hochbrücke: Bei einer Routine-Inspektion der Fahrbahnübergänge zwischen Brücke und Fahrbahn sind laut Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schäden festgestellt worden. Betroffen sind drei der vier Fahrbahnübergänge. Die müssen nun repariert werden.

Voriger Artikel
Kein grünes Licht für Solarpark
Nächster Artikel
Landschaft auf großem Findling

Ab heute Nacht erneut nur eingeschränkt befahrbar: Die Rader Hochbrücke.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Laut Fachleuten können die Schäden die Funktionstüchtigkeit der Stahlkonstruktion beeinträchtigen. Um die Beeinträchtigungen während der Reparaturarbeiten für den Verkehr auf der ohnehin baustellengeplagten A 7 gering zu halten, finden diese in den Nachtstunden statt. Start der Arbeiten ist bereits am heutigen Dienstag. Bis einschließlich Donnerstag, 16. Juni, wird jeweils in der Zeit von 19 Uhr bis 5 Uhr morgens an den Fahrbahnübergängen gearbeitet. Der Fahrzeugverkehr wird in dieser Zeit einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 60

Am heutigen Dienstag wird in der Fahrtrichtung Flensburg und am Mittwoch (15. Juni) wird in der Fahrtrichtung Hamburg auf der Nordseite der Rader Hochbrücke eine Fahrspur gesperrt. Anschließend wird am Donnerstag (16. Juni) in der Fahrtrichtung Hamburg auf der Südseite der Rader Hochbrücke eine Fahrspur gesperrt werden. Die Geschwindigkeit im Baustellbereich muss für die Bauarbeiten auf Tempo 60 reduziert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Rader Insel
Foto: Für den Neubau der Rader Hochbrücke braucht das Land voraussichtlich Flächen auf der Rader Insel.

Ein einzelner Grundstückseigentümer von der Rader Insel könnte den Neubau der Rader Hochbrücke verzögern, fürchtet Landrat Rolf-Oliver Schwemer. Der Mann wehrt sich gegen den drohenden Abriss seines Wochenendhauses. Schwemer hat jetzt das Land aufgefordert, die Sache zu klären.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3