18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Nordart mit Kurs auf 80000 Besucher

Büdelsdorf Nordart mit Kurs auf 80000 Besucher

Die Nordart in Büdelsdorf ist weiter auf Erfolgskurs. Rund 35000 Besucher zählten die Organisatoren der Kunstausstellung bis zur Halbzeit. Etwa 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Und den großen Ansturm erwartet Kurator Wolfgang Gramm erst noch.

Voriger Artikel
Kein Sonderfahrplan zum Stadtfest
Nächster Artikel
Jede Menge Holz und 15 Kilo Nägel

Kurator Wolfgang Gramm: „Wir freuen uns über das gute Ergebnis zur Halbzeit.“

Quelle: Malte Kühl

Büdelsdorf. „Wir freuen uns sehr über das gute Ergebnis“, sagte Nordart-Kurator Wolfgang Gramm am Donnerstag. Er hofft, dass in diesem Jahr die 80000er-Marke geknackt wird. Erfahrungsgemäß sei die zweite Hälfte der von Anfang Juni bis Anfang Oktober dauernden Kunstausstellung besser besucht. Nicht zuletzt, da noch die „Lange Nacht der Lichter“ am 17. September, von 11 bis 24 Uhr mit der Verleihung des Nordart- und der Publikumspreise bevorstehe, sagt Gramm.

 Was das Erfolgsrezept der Ausstellung ist, konnte Gramm nicht genau sagen. Mehrere Faktoren spielten eine Rolle, meinte der Kurator. So seien in diesem Jahr viele Künstler mit Monumental-Skulpturen vertreten. Zum Beispiel steht in einer der Hallen ein übergroßer Krieger umringt von rund 100 gusseisernen Wölfen. Im Park beeindruckt die Skulptur The First Rider – ein Baby, dass auf einem Dinosaurier reitet – der russischen Gruppe AES+F schon mit ihrer Größe die Besucher. Einige Meter weiter reckten mehrere Meter hohe Affen ihre Hälse in den Himmel. Die Kunstwerke sind von dem Fokuskünstler, dem Chinesen Liu Ruowang. Weiterhin sei gerade zur Urlaubszeit ein sprunghafter Anstieg zu spüren, sagte Wolfgang Gramm. In diesem recht regnerischen Sommer, scheinen viele die Kunstausstellung dem Strandbesuch vorzuziehen.

 Ausruhen will sich der Kurator mit seinem Team allerdings nicht. „Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für das nächste Jahr“, sagte Gramm. Die Anmeldeformulare seien bereits im Netz. Bis Dezember können sich wieder weltweit Künstler für die Nordart bewerben. Weiterhin werde schon über einen neuen Schwerpunkt nachgedacht. „Das ist immer so eine Sache“, meinte Gramm. Es gebe schon einige Vorstellungen, aber die Entscheidung hänge immer von den jeweiligen Botschaften ab. „Die müssen mitziehen.“ Welches Land dafür in Frage kommt, werde natürlich vorab nicht verraten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nordart: Lange Nacht der Lichter
Foto: Glühend begeisternd: „Erster Reiter“ (Fiberglas, Stahl, Polymerfarbe) ist eine Interpretation der „Jungfrau auf dem Ungeheuer“ von AES+F.

Die lange Nacht der Lichter ist die Nacht, in der sich die Nordart in Büdelsdorf neu erfindet und mit farbigen Illuminationen einen neuen Blick eröffnet. Es ist aber auch die Nacht, in der das Geheimnis um die Preisträger gelüftet wird. Der Tscheche David Černý wird 2017 den Nordart-Preis 2016 erhalten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3