21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Schlussspurt am Musikkeller

Nordkolleg Rendsburg Schlussspurt am Musikkeller

Schlussspurt auf der Baustelle für den Musikkeller auf dem Nordkolleg-Gelände am Gerhardshain in Rendsburg: In drei Wochen ist Einweihung, früher als geplant.

Voriger Artikel
Ein Mittelpunkt im Abseits
Nächster Artikel
Vier Klassenzimmer müssen akustisch gedämmt werden

Marco Müller verkleidet den Deckel des Musikkellers vor dem Haupteingang des Nordkollegs.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Der Termin steht seit wenigen Tagen fest: Am Freitag, 21. August, um 11 Uhr ist offizielle Einweihung, sagte Nordkolleg-Geschäftsführer Guido Froese an diesem Freitag. Kulturministerin Anke Spoorendonk kommt. Wenige Tage vorher will Froese den Musikkeller bei einem Kammermusikabend dem 100-köpfigen Förderverein seines Hauses vorstellen. Ensembles der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals spielen dann. Die rund 130 Musiker als 38 Ländern wohnen im Nordkolleg und reisen wenige Tage nach der Einweihung des Kellers ab.

Das Architektenpaar Helga und Andreas Denker steht mit Froese im Keller. Wie ein hellgrüner Kasten bricht der Fahrstuhl in den Raum, gegenüber eine weiße Wand, da soll der Kaffeeautomat hin. An den anderen Wänden wechselt sich helles Grün mit nacktem Beton ab. Das soll so bleiben, sagt Andreas Denker. Filzbahnen und Streifen aus stabilem Papier liegen auf dem Boden, um frisch verlegtes Parkett zu schonen. Eine Handwerkerin schneidet Teile für den Boden zu, ihr Kollege arbeitet auf der Treppe.

Draußen verkleidet Marco Müller die Seiten des Kellerdeckels mit Dämmplatten. Der Weg zum Haupteingang des Nordkollegs ist neu gepflastert. Noch liegt auf den Steinen feiner Sand, den Wind und Regen in die Fugen spülen sollen. Der Deckel selbst ist noch nackt. Vom kommenden Montag an bringen Gärtner hier auf rund 300 Quadratmetern ein grünes Dach mit Kräutern und Grästen auf, sagt Andreas Denker.

Der künftige Musikkeller liegt unter der ehemaligen Wiese vor dem Haupteingang des Nordkolleg. In den Keller wird es durch einen Extraeingang gehen. Mit Kosten von rund 2 Millionen Euro ist er das größte Bauvorhaben in der neueren Geschichte des Bildungsinstituts am Gerhardshain in unmittelbarer Nähe von Eider und Nord-Ostsee-Kanal.

Im Keller sind drei Musikräume mit einer Gesamtfläche von fast 300 Quadratmetern für Proben und Konzerte. Schon in diesem Herbst hat ihn eine Jazzakademie mit 60 Musikern aus ganz Deutschland gebucht. Nach der Einweihung will Froese Chöre, Orchester und Bands durch die neuen Räume führen und für das Angebot werben. Er will nun auch Blasorchester, Spielmannszüge, Heavy Metal-, Pop- und Rockbands nach Rendsburg locken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3