18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ein Garten voller Blüten

Rendsburg Ein Garten voller Blüten

Das Apfelblütenfest lockte am Sonntag zahlreiche Besucher in den Garten des Nordkollegs. Mitglieder des Arbeitskreises Gärten der Vielfalt und viele weitere Aussteller informierten rund um Apfelsorten, Garten und Co.

Voriger Artikel
Puppen als Jubiläumsgäste
Nächster Artikel
Kanu kentert auf dem Wittensee

Begeistert vom Garten und den vielen Blüten: Werner und Bärbel Kruse bewunderten den Baum der 100 Sorten.

Quelle: Veronika Sawicki

Rendsburg. Am Stand vom Imkerverein „De Immen“ gab es zum Beispiel allerhand über Bienen zu erfahren. Friederike Schütt, die ihr freiwilliges Ökologisches Jahr bei dem Verein absolviert, zeigte Kindern Bienenwaben und erklärte, wie der Honig überhaupt in das Glas kommt. Außerdem gab es ein Gewinnspiel. „Ich finde das total spannend“, schwärmte Rama Jaber. Die Elfjährige kam mit ihren Eltern zum Nordkolleg, um sich den Garten anzugucken.

 Ein Stück weiter erklärte Nordkolleg-Gärtner Jochen Bock Interessierten die Unterschiede zwischen einigen Apfelsorten. Er gab den Anstoß zum Apfelblütenfest im Nordkolleg, sagte Geschäftsführer Guido Froese. Bock ist Mitglied des Arbeitskreises Gärten der Vielfalt. „Wir wollen die Menschen wieder erden – im gärtnerisch-handwerklichen wie im übertragenen Sinne“, erläuterte Sprecher Dieter Neumann das Ziel der Initiative.

 Helga und Helmut Radtke nutzten die Gelegenheit, um sich über das Veredeln von Apfelbäumen zu informieren. Damit ist das Anbringen von jungen Trieben an einen bestehenden Baum gemeint, um weitere Apfelsorten zu erhalten. Das Ehepaar ergatterte außerdem einen der heiß begehrten 50 jungen Apfelbäume gegen eine Spende für ihren eigenen Garten. „Wir haben schon acht Apfelbäume zuhause stehen“, erzählte Helmut Radtke stolz. Bald kommen wohl noch weitere Sorten hinzu.

 Bärbel und Werner Kruse kamen hingegen zum Apfelblütenfest, um die Entwicklung des Nordkolleg-Gartens unter die Lupe zu nehmen. „Wir kennen das schon, aber es ist immer wieder spannend, wie sich alles verändert“, war sich das Ehepaar einig. Besonders angetan sind sie vom Baum der hundert Sorten. „Das kann man sich nicht entgehen lassen.“ Mittlerweile seien es sogar schon 106, erläuterte Bock. Im Anschluss genossen die Eheleute Kaffee und Kuchen mit Freunden im Freien in der Sonne.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Veronika Sawicki

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige