18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Nistkästen für Eisvögel aufgestellt

Obere Höllenau Krogaspe Zwei Nistkästen für Eisvögel aufgestellt

Eisvögel können ab sofort an der Oberen Höllenau nisten. Ermöglicht hat das Hans-Jürgen Göttsche aus Krogaspe. Der Verbandsvorsteher der Wassergenossenschaft Obere Höllenau hat sich bei der Landwirtschaftskammer um Gelder bemüht, damit zwei Spezialkästen Marke Handarbeit aufgestellt werden können.

Voriger Artikel
Mehr Geld für die Gebäudeunterhaltung
Nächster Artikel
Grünes Licht für Modernisierung

Hans-Jürgen Göttsche will den Naturschutz an der oberen Höllenau voranbringen mit zwei Eisvogelnistkästen.

Quelle: Gunda Meyer

Krogaspe. Diese Maßnahme soll zum Naturschutz am Ufer des Flusses beitragen. „Das sind echte Fünf-Sterne-Hotels“, sagt Göttsche, der im Frühjahr zwei Eisvögel an seinem Verbandsgewässer entdeckte und dadurch auf die Idee kam, den seltenen Tieren Brutmöglichkeiten zu bieten.

Spezialkästen mit Tarnung und guter Isolation

Gebaut und aufgestellt wurden die beiden Holzkästen von Horst Andritzke aus Borgstedt. Diese bestehen aus einem Holzgerüst, das auf vier Pfählen am Uferrand steht. Durch einen winzigen Eingang kommen die Vögel über ein 50 Zentimeter langes Rohr in den kleinen Brutkasten. „Ich habe das Rohr und den Brutkasten mit einer fünf Zentimeter dicken Schicht Sand ausgestattet, damit die Tiere das Gefühl haben, sie seien in einer natürlichen Steilwand“, erklärt Andritzke. Um den Brutkasten liegt eine Isolation von Hartschaumwänden, die normalerweise als Dämmung für den Keller verwendet werden. „Die sind verrottungsbeständig“, sagt Andritzke. Damit der Kasten von außen getarnt ist, hat der Nistkästenbauer Teichfolie auf den Deckel gelegt und das Gerüst mit Reisig bedeckt.

Weil es immer weniger natürliche Steilwände an Gewässerufern gibt, werden die Eisvogel-Hotels von Andritzke viel nachgefragt: „70 Kästen von mir stehen schon von der Schlei bis runter nach Glückstadt, bei vielen gibt es Bruterfolg.

Landwirtschaftskammer hat die Maßnahme bezahlt

Die 850 Euro pro Kasten waren für den Verband allein schwer zu stemmen. Göttsche hat sich daraufhin bei der Landwirtschaftskammer um Fördergelder beworben. Diese hat bei der Pflanzenbörse auf der Outdoormesse Gelder eingenommen, die für den Otter- und Eisvogelschutz investiert werden sollen. „Das ging ganz unkompliziert, die Landwirtschaftskammer hat uns sofort Hilfe zugesagt“, freut sich Göttsche. „Jetzt hoffen wir, dass die Eisvögel die Kästen annehmen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3