13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neustart für die Überlandbusse

ÖPNV im Kreis Neustart für die Überlandbusse

Im Überlandverkehr im Kreis Rendsburg-Eckernförde soll in vier Jahren ein neues Zeitalter anbrechen. Womöglich fallen gewohnte Busse weg, während anderswo neue Linien fahren. Auch ein bis in die Dörfer reichendes Netz von Bürgerbussen ist denkbar. Die Vorbereitungen auf den Umschwung beginnen jetzt.

Voriger Artikel
Warten auf die Warntafeln
Nächster Artikel
"Tivoli"-Besitzer in Aukrug wird bedroht

Im Überlandverkehr sind im Kreis Rendsburg-Eckernförde die Busse der Autokraft unterwegs.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Ob nach Kiel, Eckernförde und Schwansen, Hohenwestedt und den Aukrug, Nortorf, Gettorf, Bordesholm oder Hohn: Die Überlandbusse rollen seit mehr als 20 Jahren auf einem nahezu unveränderten Streckennetz durch den Kreis Rendsburg-Eckernförde, sagt Volker Breuer von der Kreisverwaltung. Aber sind die Linien noch zeitgemäß und tauglich für die Zukunft, fragt sein Kollege Martin Kruse, der Bauamtsleiter, der auch für den Personennahverkehr zuständig ist. Eine fertige Antwort hat der Beamte nicht parat. Die soll ein Gutachten liefern, das der Kreis noch in diesem Frühjahr in Auftrag geben will und das Mitte kommenden Jahres vorliegen soll. Diese Expertise soll dann die Landkarte für das künftige Netz an Linienbussen liefern. In einer EU-weiten Ausschreibung können sich dann Verkehrsunternehmen bewerben. Neustart soll zum 1. Januar 2021 sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3