21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ortsschild soll Raser bremsen

Mielkendorf Ortsschild soll Raser bremsen

Mit bis zu 160 Stundenkilometern über den Mielkendorfer Weg rasende Autofahrer will die Gemeinde zukünftig herunterbremsen. Die Idee von Bürgermeister Manfred Tank, um die Gefahrensituation für querende Fußgänger und Radler zu entschärfen: Mit einem geänderten Ortsschild am Ortsausgang von Molfsee soll ein eindeutiger Hinweis auf die innerörtliche Lage gesetzt werden. Das auf der Gemeindegrenze bei Molfsee stehende Ortsschild mit dem missverständlichen Hinweis „Zwei Kilometer bis Mielkendorf“ soll entfernt werden.

Voriger Artikel
Vier Luftabzüge für sicheres Experimentieren
Nächster Artikel
Ein Tempolimit ist kein Thema

Raser sollen auf dem Mielkendorfer Weg mit einem geänderten Ortsschild ausgebremst werden, das in Molfsee aufgestellt wird.

Quelle: Beate König

Mielkendorf. Außerdem soll im Mielkendorfer Weg zwischen Mielkendorf und Molfsee nicht mehr das zum Beschleunigen verleitende Tempo 60, sondern Tempo 50 gelten. Die neuen Regeln wurden nach der Auswertung einer Geschwindigkeitsmessung jetzt von der Gemeindevertretung beschlossen.

 „Autofahrer halten die Strecke durch die Felder zwischen den Orten für Niemandsland“, sagte Tank. Sie fahren mit durchgedrückem Gaspedal auf der breiten, geraden Kreisstraße bis zum Tempo-30-Schild in der Dorfstraße.

 Zweites Kuriosum der Messung war die Entdeckung von Schleichfahrten mit einem Durchschnittstempo von 20 oder 30 Stundenkilometern. Die Geschwindigkeitsunterschreitungen erklären sich durch geparkte Fahrzeuge auf der Fahrbahn. Das Abstoppen, wenn sie bei Gegenverkehr nicht umfahren werden können, sinkt den Durchschnittswert. Die Mehrzahl der Autofahrer rollte laut Messung mit legalen Tempo durch den Mielkendorfer Weg.

 Temposünder in der Ortschaft blitzen und als Gemeinde mit den Knöllchen Geld verdienen, um die leere Haushaltskasse zu füllen, gehörte zu den Ideen, die in der Gemeindevertretung in der Vergangenheit diskutiert wurden. Das Gesetz erlaubt Kommunen diese Art der Einkünfte jedoch in Schleswig-Holstein nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3