23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hotel am Nord-Ostsee-Kanal geplant

Osterrönfeld Hotel am Nord-Ostsee-Kanal geplant

Osterrönfeld treibt seine touristische Entwicklung voran. Am Donnerstagabend schufen die Gemeindevertreter mit Beschlüssen die Voraussetzungen für den Bau eines Gästehauses und eines Wohnmobilstellplatzes am Nord-Ostsee-Kanal.

Voriger Artikel
Markierungen werden abgeschält
Nächster Artikel
Mittelalter und Gemeindefest

 Das neue Hotel ist zwischen Bögl-Halle im Hintergrund und Nord-Ostsee-Kanal geplant.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Osterrönfeld. Im Oktober 2006 hat Ursula Claus das Kanal-Café mit vier Gästezimmern zwischen Nord-Ostsee-Kanal und den Windenergie-Unternehmen Bögl und Senvion eröffnet. Jetzt plant die Jevenstedterin an der Albert-Betz-Straße neben ihrem Restaurant ein Gästehaus mit 30 Zimmern. Der Bedarf sei da, Buchungsanfragen könne sie nicht mehr erfüllen. „Der Standort ist ein touristischer Magnet. Direkt am Wasser, vorbeifahrende Schiffe, Hochbrücke, Schwebefähre und ein kurzer Weg nach Rendsburg, die Lage ist ideal.“  

Das Gästehaus soll terrassenförmig und dreigeschossig sowie teilweise mit Balkonen entstehen. Das Herz des Ensembles bleibe das Restaurant. „Dort bieten wir unseren Gästen Speisen von morgens bis abends.“  Mit dem Gästehaus wolle sie den Standort sichern und die Arbeitsplätze womöglich erhöhen. Derzeit beschäftige sie 15 Leute.  

„Wenn alles gut läuft, dann könnte im Juni 2016 die Eröffnung stattfinden.“ Als Investitionssumme hat die Jevenstedterin 1,5 bis zwei Millionen Euro eingeplant. 

Nur wenige einhundert Meter vom Kanal-Café entfernt will die Firma Caravanpark Spann an aus Osterrönfeld einen Wohnmobilstellplatz errichten. Auf einer 3600 Quadratmeter großen Böschung neben der Eisenbahnhochbrücke sind 20 Stellplätze, sanitäre Anlagen und ein Bistro vorgesehen. „Das Gelände ist mit den Sehenswürdigkeiten und der Lage ein Filetstück, ein attraktiver Anziehungspunkt für Wohnmobilisten“, sagte Kai Eichstedt, einer der Geschäftsführer. Er plane eine Investition von etwa 1,2 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3