15 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
235 Tonnen auf der Dorfstraße

Osterrönfeld 235 Tonnen auf der Dorfstraße

Ein neuer Schwertransport vom Rendsburg Port durch die Straßen vom Osterrönfeld steht in der Nacht zu diesem Mittwoch bevor. Ein 235 Tonnen schwerer Transformator rollt dann im Auftrag des Netzbetreibers Tennet zum Umspannwerk Audorf. Das Schiff mit dem Teil liegt schon im Schwerlasthafen.

Voriger Artikel
Letzter Punsch bei Peter
Nächster Artikel
Schlepperei soll entfallen

Wieder macht sich ein Schwertransport mit einem Tennet-Trafo auf den Weg.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Osterrönfeld. In diesem Herbst ist es der zweite Transport eines derart großen Transformators vom Hafen zur Umspannstation. Erst im September ließ Tennet eine solche Maschine entladen. Sie war mit 260 Tonnen sogar noch schwerer. Ein Raupenkran musste kommen, um den Trafo zu heben. Die beiden Hafenkräne waren zu schwach.

Hub-Hebel-Kesselbrücke hat 20 Achsen

Der jetzt angelieferte Trafo kam aus dem niederländischen Nijmegen über den Nord-Ostsee-Kanal in den Hafen. An diesem Dienstag sollen die beiden Kräne dort das Teil auf eine sogenannte Hub-Hebel-Kesselbrücke umladen. Diese hat laut Tennet 20 Achsen. Sie könne auch enge Kurve umfahren. Eine Zugmaschine vorneweg und eine Schubmaschine am Heck bringen die Kesselbrücke in Bewegung.

Die Strecke ist etwa elf Kilometer lang. Sie führt in Osterrönfeld über die Dorfstraße und die Bahnhofstraße. Der Transport soll an diesem Dienstagabend zwischen 20 und 22 Uhr starten und das Umspannwerk am frühen Morgen erreichen, sagt Tennet-Pressesprecher Mathias Fischer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schwertransporte
Foto: Schwertransporte, hier ein Beispiel aus Osterrönfeld, müssen meist begleitet werden. Doch da es der Polizei dafür gerade an Personal mangelt, ist guter Rat teuer.

Interessanter Vorstoß zur Lösung des Schwertransport-Problems in Schleswig-Holstein: Um die Landespolizei zu entlasten und wochenlange Wartezeiten für Eskorten zu reduzieren, will eine Gruppe pensionierter Beamter einspringen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3