16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
An die Spaten, frisch ans Werk

Pflanzaktion An die Spaten, frisch ans Werk

"An die Spaten und frisch ans Werk!": Mit Yannik Hofmanns Startruf begann am Sonntag eine Pflanzaktion der Waldjugend und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Bargstedt.

Voriger Artikel
Tipps zum Schutz vor Einbrechern
Nächster Artikel
Mobiler Boxring für besseres Training

Hatten zur Pflanzaktion in Bargstedt alle einen Spaten mitgebracht (von links): Christel Happach-Kasan, Birgit und Hans Dibbern, Peter Bajorat, Johann Böhling, Yannik Hofmann und Gudrun Rempe..

Quelle: Beate König

Bargstedt. 80 Kinder und Jugendliche und 30 Erwachsene setzten 1900 Bäume in eine Wiese, die der Bargstedter Hans Dibbern zur Verfügung gestellt hatte. Auf 600 Quadratmetern Fläche wurden Stieleiche, Rot- und Hainbuche, dazu Linden und ein paar Douglasien gesetzt. Die Waldjugend hatte die Grünfläche mit dem Namen Himmelreich, die direkt an einen Waldstück angrenzt, bestens präpariert: In langen Reihen zeigten auf Meterabstand ins Gras gesprayte pinke Punkte die zukünftigen Standorte der dreijährigen Pflanzen an. "Löcher ausheben und Pflanzen setzen, haben wir schon am Sonnabend geübt", zeigte Hofmann. 40 Minuten brauchten die Waldläufer, um drei Reihen Obstbäume entlang des Knicks zur Straße Horstloh zu setzen.

 "Der Tag des Baumes ist am 25. April. Wir ziehen jedes Jahr die Pflanzaktion vor, damit gewährleistet ist, dass die jungen Bäume auch anwachsen", erklärte Christel Happach-Kasan zum Termin. Der Baum des Jahres, die Fichte, sei bewusst nicht gesetzt worden: Der Boden des Himmelreichs ist lehmig-feucht, für das Wachstum Fichte ist diese Voraussetzungen schlecht.

Seit Jahren engagiert sich die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald bei der Vergrößerung der Waldflächen im Land. 1904 gab es gerade noch vier Prozent Wald, berichtete Happach-Kasan. Seit 1992 seien die Waldflächen von neun Prozent auf heute elf Prozent gewachsen. "Um zwölf Prozent zu erreichen, müssen weitere 17000 Hektar aufgeforstet werden, erklärte Johann Böhling, stellvertretender Landesvorsitzender der Schutzgemeinschaft zum Ausmaß der Aufgabe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3