13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Für drei Tage zurück ins Mittelalter

Phantasie Spectaculum Für drei Tage zurück ins Mittelalter

Zu Pfingsten ist die Gemeinde im Herzen Schleswig-Holsteins weltweit der zentrale Anlaufpunkt für Fans des Mittelalters. Seit 21 Jahren lässt das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum (MPS) im Park Wilhelmshöh die Zeiten von Rittern, Heerlagern und postmoderner krachender Musik auferstehen.

Voriger Artikel
Unbekannte zündeten Polizeiauto an
Nächster Artikel
Frühstück zum Spatenstich

Ritterspiele hoch zu Ross begeisterten die Besucher des Mittelalterlichen Phantasie Spectaculums in Hohenwestedt.

Quelle: Karsten Leng

Hohenwestedt. Rund 3000 Teilnehmer lassen sich den dreitägigen Spaß nicht entgehen. Erwartet werden bis zu 20000 Besucher „Die Nacht war super kalt“, berichtete Arne Örner am Sonnabendmorgen vor Kälte zitternd. Zusammen mit einer kleinen Gruppe Mittelalter-Fans hatte der Neumünsteraner ein Heerlager mit zwei Zelten, Kochstelle und „Gelageplatz“ aufgebaut und dort bei frostigen Temperaturen, die Nacht verbracht. Sabine Stetten, Agnetha Bloß und Karin Klein, in kunstvollen Leinengewändern, hatten den Küchendienst übernommen, in den frühen Morgenstunden das Feuer in der Kochstelle angefacht und wärmenden Kaffee zubereitet. Sie sind seit vielen Jahren dabei. „Es ist wie Urlaub und es macht Spaß, für einige Tage in einer anderen Welt zu leben“, begründete das Trio, warum es sich diese Entsagungen aufbürdet.

Recherche für den ordentlichen Auftritt

Seit vielen Jahren sind auch Thomas Tychsen, sein Sohn Laurent, Tanja Boeck und Michael Westphal Stammgast beim Spectaculum. Sie ziehen in schicken Gewändern und Ritterroben über das Areal und berichten in blumigen Worten ihren Zuhörern wie das Leben im Mittelalter wirklich war. „Wir haben dafür viel im Internet recherchiert und Fachliteratur gelesen“, beteuerte das aus Neumünster stammende Quartett. Natürlich geben sie dabei ihre bürgerliche Existenz nicht preis, sondern haben sich zur Freien Ritterschaft Derer von und zu Hohn ernannt. „Das klingt wesentlich edler als Ritter Tychsen“, so Thomas. Ganz auf die Annehmlichkeiten des modernen Lebens verzichtet die Sippschaft an den drei Festivaltagen ebenfalls nicht. „Abends fahren wir nach Hause. Im gemütlichen Bett schläft es sich einfach besser als in einem der Heerlager“, gestanden die Edelleute.

Besucher kommen aus ganz Norddeutschland und Skandinavien

Bereits am ersten Veranstaltungstag bildeten sich lange Schlangen an den Eintrittskassen. Mit Kind und Kegel waren die Fans aus ganz Norddeutschland und auch aus Skandinavien angereist. Ritter, Heerscharen prächtig gewandeter Burgjungfern und Nachfahren von Robin Hood genossen bei wechselhaftem Wetter die Wettkämpfe der tschechischen Fechtgruppe Fictum, ließen sich auf den Wegen des Parks von dunklen Gestalten in den Arm nehmen oder genossen fantastische Musik auf den Bühnen - unter anderem von der schottischen Folk-Rockband Saor Patrol mit drei Schlagzeugern und dem kongenialen Dudelsackvirtuosen Charly Allen.

Noch bis Pfingstmontag ist das Spectaculum im Park Wilhelmshöh geöffnet. Öffnungszeiten: Sonntag, 11 - 1 Uhr; Montag, 11 bis 18.30 Uhr. Informationen im Internet: www.spectaculum.de

In Hohenwestedt lassen die Besucher des Phantasie Spectaculum für drei Tage das Mittelalter wieder aufleben.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3