15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Quarnbek stellt Israel die Rechnung

Feuerwehreinsatz Quarnbek stellt Israel die Rechnung

Um die klamme Gemeindekasse aufzubessern, stellte Quarnbeks Bürgermeister Klaus Langer am Freitag einen kuriosen Feuerwehreinsatz der israelischen Botschaft in Berlin in Rechnung. 1238 Euro sind zu zahlen.

Voriger Artikel
Wildkameras sollen über Wölfe Auskunft geben
Nächster Artikel
Netto 800 neue Kunden

Mitglieder eines israelischen Sicherheitsdienstes begleiten das U-Boot RAHAV auf dem Weg durch den Kanal.

Quelle: Frank Behling

Quarnbek. Grund ist die technische Hilfeleistung der Feuerwehr, die am 17. Dezember 2015 das Fahrzeug von zwei Männern geborgen hatte, das sich auf dem Feldweg zwischen Ringkanal und Flemhuder See festgefahren hatte.

Eigentlich nichts Ungewöhnliches, wenn die beiden Männer nicht bewaffnet und mit israelischem Diplomatenpass unterwegs gewesen wären. Aber von vorne. „Ich bekam am 17. Dezember einen Anruf einer älteren Bürgerin, dass zwei Männer behaupten würden, das olympische Segelrevier zu erkunden und sich festgefahren haben“, erinnert sich Langer. Da die Frau sehr an der Geschichte zweifelte, alarmierte der Bürgermeister die Polizei, die die Männer auch in der Nähe der Schleuse Ringkanal antraf.

„Die haben sich sofort als israelische Diplomaten, mutmaßlich vom Geheimdienst, ausgewiesen und erklärt dass sie bewaffnet seien“, so Langer. Im Kofferraum des Fahrzeuges hätten Maschinengewehre gelegen. Sie gaben an, dass sie die Durchfahrt des israelischen U-Bootes durch den Kanal absichern würden, sich dabei aber festgefahren hätten (Die KN berichteten). Die Quarnbeker Feuerwehr konnte helfen. Nachdem ein erster Bergungsversuch mit einem kleinen Trecker gescheitert war, konnte das Fahrzeug mit einer größeren Zugmaschine wieder auf festen Untergrund befördert werden.

Für den dreistündigen Einsatz machte Langer jetzt die Rechnung auf. „Nach unserer Satzung müssen Einsätze außerhalb der Brandbekämpfung bezahlt werden, auch von Israel“, so der Bürgermeister. Der sich sehr verwundert zeigte, dass „bewaffnete Schlapphüte ausländischer Geheimdienste“ hier so selbstverständlich unterwegs seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr zum Artikel
Agenten-Hilfe
Foto: Quarnbeks Bürgermeister Klaus Langer bekommt die Agenten-Hilfe aus Israel bezahlt.

Wenn die Feuerwehr bewaffnete israelische Diplomaten aus dem Matsch zieht, dann zahlt ihre Botschaft auch die Rechnung. Quarnbeks Bürgermeister Klaus Langer musste darauf zwar etwas warten, aber nun kann er unter die kuriose Geschichte offenbar einen Schlussstrich ziehen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3