10 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Regen sickert durch die Decke

Rendsburger Bahnhof Regen sickert durch die Decke

Die Bauarbeiten im Rendsburger Bahnhof gleichen einer unendlichen Geschichte. Anfang November hat sich die Bahn nun darangemacht, den Durchgang zu den Bahnsteigen trockenzulegen. Wasser tropft dort ständig durch die Decke.

Voriger Artikel
Neue Möbel, neues Konzept
Nächster Artikel
Teure Nordmarkhalle

Die Decke vom Durchgang zu den Bahngleisen weist massive Schäden auf und erinnert an eine Tropfsteinhöhle. Sie soll trockengelegt werden.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. „Seit längerer Zeit hat stehende Nässe für Korrosion im Gleistrog gesorgt“, teilte eine Bahnsprecherin als Ursache mit.

 Die Geschichte der Bauarbeiten im Rendsburger Bahnhof begann vor fast zehn Jahren. Fünf Jahre lang – bis 2012 – hat die Bahn die Anlage saniert und dafür 3,5 Millionen Euro ausgegeben. Als Abschluss der Arbeiten wurden zahlreiche Verschönerungs- und Malerarbeiten bis hin zur Fassadenverschönerung mit einer Investition von 60000 Euro vorgenommen. Es sollte ein Schmuckstück werden.

 Doch schon im Jahr darauf tropfte es in der Personenunterführung zwischen den Bahnsteigen von der Decke. Kein großes Problem, meinte das Unternehmen damals. Die Bahn ließ zwischen Wand und Decke Regenrinnen verlegen. Das half nicht viel. Die Rinnen würden nur einen Teil des Wassers ableiten, erläuterte das Unternehmen damals. Die tieferen Ursachen seien undichte Wannen unter den Gleisen. Regenwasser riesele durch. Die aktuellen Arbeiten hätten mit der Sanierung bis 2012 nichts zu tun.

 Im vergangenen Jahr seien die Gleise und das Gleisbett erneuert worden. „Jetzt werden die darunter liegenden Gleis-tröge abgedichtet“, teilte die Bahnsprecherin mit. Die aktuellen Arbeiten sollen bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Die Kosten würden sich auf rund 200000 Euro belaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3