3 ° / 0 ° bedeckt

Navigation:
Zirkusträume in der Turnhalle

Regenbogenschule Quarnbek Zirkusträume in der Turnhalle

„Manege frei“ heißt es in dieser Woche für die Regenbogenschule. Beide Standorte in Melsdorf und in Strohbrück haben sich für ihre Projektwoche den Circus Tausendtraum eingekauft. Nach fleißigen Proben heißt es ab Freitag: „Manege frei!“

Voriger Artikel
Verkehrskolllaps rund um Rendsburg
Nächster Artikel
Das Ende der Sporthalle Mastbrook

Mick (9, von oben), Marie (9), josefine (9) und Silas (7) proben ihre Artistiknummer auf zwei Leitern.

Quelle: Sven Janssen

Quarnbek. 11000 Euro hat sich das die Schule kosten lassen. 6000 Euro kommen aus dem Sponsorenlauf und 3000 Euro gab es von der Sparda-Bank, für den Rest stand hauptsächlich der Förderverein der Schule zur Seite. In dieser Woche müssen die Kinder viel trainieren, denn der Zirkus bringt außer vier Trainern und ein wenig Equipment nur ein großes Zirkuszelt mit, das auf dem Schulhof aufgebaut wurde.

Hier sind die Bilder vom Schulprojekt Zirkus Tausendtraum in der Regenbogenschule in Quarnbek.

Zur Bildergalerie

Die drei Zirkusshows die Freitag und Sonnabend aufgeführt werden, gestalten die Kinder selbst. „Das ist die kleinste Maske der Welt“, erklärte Philipp Astor seinen Clown-Schülern und gab ihnen die rote Nase. „Das Tolle als Clown ist, dass man witzig sein darf und Quatsch machen kann“, freut sich Josefine (10). Ein bisschen Lampenfieber habe sie, aber das sei auszuhalten.

Mick steht bei den Pyramiden immer ganz unten. „Ich bin der Größte im Team“, erklärt er. Trainer Michael Held zeigt seinen Schützlingen die Übungen. 40 Eltern unterstützen die vier Zirkustrainer in der Projektwoche. Letztere laufen immer hin und her, geben Tipps und korrigieren, wenn mal etwas nicht klappt. Da wird mit Tellern jongliert, auf Bällen und einem Seil balanciert, der eine oder andere Zaubertrick einstudiert oder das Diabolo hoch in die Luft geschleudert.

Auch Sophie ist mit Begeisterung dabei. „Das Üben macht richtig Spaß“, sagt sie. Am meisten freue sie sich aber auf die Aufführung, wenn die Eltern und die Oma das Gelernte bewundern könnten. Am morgigen Freitag, 18 Uhr, heißt es zum ersten Mal „Manege frei“. Zwei weitere Vorstellungen gibt es am Sonnabend, 11. Februar, um 11 und um 15 Uhr. Die Vorstellungen dauern rund zweieinhalb Stunden. Erwachsene zahlen 8 Euro Kinder und Jugendliche 5 Euro Eintritt. „Das Geld bekommt komplett der Zirkus“, sagte Schulleiterin Sabine Simon.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3