19 ° / 16 ° Regen

Navigation:
14 Millionen für Brücken und Straßen

Rendsburg 14 Millionen für Brücken und Straßen

14 Millionen Euro wollen Bund, Land und Kreis in diesem Jahr in Sanierung und Reparatur von Straßen im Großraum Rendsburg investieren. Schwerpunkte sind neben der Rader Hochbrücke die Berliner Brücke kurz vor dem Kanaltunnel und die Autobahn A 210 nach Kiel.

Voriger Artikel
Die Belegschaft soll weiter wachsen
Nächster Artikel
Wildkameras sollen über Wölfe Auskunft geben

Die A 210 verbindet Rendsburg mit Kiel. Vor Bredenbek will der Landesbetrieb Straßenbau die Fahrbahndecke erneuern lassen.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Verkehrsminister Reinhard Meyer sagte am Freitag bei der Vorstellung des Programms: „Wir machen das, weil die Infrastruktur mindestens seit 25 Jahren auf Verschleiß gefahren wird. An jeder Baustelle sieht man, dass es voran geht.“ Der Minister bat Autofahrer und Spediteure um Geduld: „Zeitweise sind Beeinträchtigungen leider unvermeidlich.“

Zu den spektakulärsten Arbeiten gehören Fahrbahnreparaturen auf der Rader Hochbrücke Richtung Norden. Ende Mai soll es dann für etwa eine Woche an der Baustelle auf zweieinhalb Kilometern nur einspurig vorbei gehen. Die Arbeiten seien jetzt nötig, sagte Matthias Paraknewitz, der Leiter der Rendsburger Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr. „Wenn wir länger warten, entstehen stärkere Schäden.“ Die Behörde habe die Zeit vor den Sommerferien gewählt. „Es ist eine Urlaubs-Autobahn.“ Ausweichstrecke bei Unfällen ist der Rendsburger Kanaltunnel, der zurzeit wegen der Großsanierung nur einspurig in jede Richtung befahrbar ist. Eine mögliche Baupause mit vorübergehender Öffnung beider Tunnelröhren im Sommer habe man nicht abwarten wollen, weil die Bauarbeiten am Tunnel nicht kalkulierbar seien, sagte Meyer.

Ohne Auswirkungen auf den Verkehr aber mindestens genauso wichtig für die Restlebensdauer der Rader Hochbrücke wie Fahrbahnreparaturen sind Arbeiten unter dem Viadukt, die Ende März beginnen sollen. Brückenprüfer wollen zwei Monate lang insgesamt rund 150 Kilometer lange Schweißnähte untersuchen. Von den Ergebnissen hänge ab, ob der Stahl verstärkt werden muss, damit die Brücke bis 2026 hält. Die Prüfer arbeiten in drei Kabinen unter der Brücke. Diese Besichtigungswagen habe das Land für rund 700000 Euro von Grund auf erneuern lassen, weil der Tüv schwere Mängel entdeckt hatte.

In den Sommerferien will das Land die Fahrbahndecken auf der Autobahn Rendsburg - Kiel in zwei jeweils etwa sechseinhalb Kilometer langen Bauabschnitten zwischen Rendsburg und Bredenbek sowie zwischen Achterwehr und Melsdorf erneuern. Die Piste soll dann die nächsten zehn bis 15 Jahre halten, sagte Paraknewitz. Während der Arbeiten solle der Verkehr einspurig in jede Richtung rollen. Die Sommerferien seien die richtige Zeit, hauptsächlich Pendler und nicht Touristen nutzten die Autobahn, sagte Verkehrsminister Meyer.

Vor und hinter dem Kanaltunnel sind Bauarbeiten an Brücken, die die Bundesstraße 77 überspannen, geplant. Die Berliner Brücke an einer der Hauptzufahrtsstraßen Rendsburgs solle für Schwerlastverkehr über 40 Tonnen verstärkt werden. Da die Arbeiten unter der Brücke geplant seien, komme es nicht zu Verkehrsbehinderungen. An der Danziger Brücke, mit der eine Nebenstraße die B 77 an der südlich des Kanals quert, sollen Schäden ausgebessert werden. Im Herbst habe ein Lkw mit Ladung für die Tunnelbaustelle einen Stahlträger gerammt. Voraussetzung für die Arbeiten an den Brücken sei die Freigabe der Oströhre.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3