8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Abriss am Schloßplatz

Rendsburg Abriss am Schloßplatz

Am Schloßplatz in Rendsburg beginnt in wenigen Tagen der Abriss von zwei markanten weit über 100 Jahre alten Gebäuden. Das Stintzinghaus und das Thormannhaus sollen bis Anfang Dezember fallen. An ihrer Stelle soll ein Neubau mit Wohnungen für alte Menschen und Demenzkranke entstehen.

Voriger Artikel
"Ront" gleicht Spannungsschwankungen aus
Nächster Artikel
Wahlplakate hängen noch in Quarnbek

Der Bauzaun steht schon. Jetzt beginnt der Abriss des Thormannhauses (links) und des Stintzinghauses.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Bauherr ist der Rendsburger Unternehmer Michael Demandt. Er spricht von einer Investitionssumme von 2,2 Millionen Euro. Der Neubau soll in einem knappen Jahr bezugsfertig sein. Er plane eine Wohngemeinschaft für zwölf an Demenz erkrankte Menschen sowie acht Wohnungen für Alte in dem Neubau mit drei Geschossen. Die kirchliche Pflege Lebensnah solle die Bewohner betreuen.

Rendsburger stimmten ab

Den Plan hat Demandt bereits seit mehr als vier Jahren. In einer bis dahin einmaligen Aktion ließ der Unternehmer im Sommer 2013 die Rendsburger telefonisch unter drei Vorschlägen für den Neubau entscheiden. Den Siegerentwurf setze er jetzt um, versicherte er am Donnerstag. Zur Verzögerung des Projekts haben nach seinen Worten komplizierte Grundbuchfragen beigetragen.

Abriss trotz Denkmalschutz

Die beiden seit Jahren leer stehenden alten Gebäude gehören der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist, die die Häuser per Erbbauvertrag der Norddeutschen Gesellschaft für Diakonie (NGD) übertragen hat. Bauunternehmer Demandt wiederum hat einen Erbauvertrag mit der NGD. Der Kreis hatte den Abriss genehmigt, obwohl die beiden Häuser unter Denkmalschutz stehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3