13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ältestes Haus versteckt im Hinterhof

Rendsburg Ältestes Haus versteckt im Hinterhof

Der Landsknecht, das älteste Haus in Rendsburg? Darüber kann Alfred "Ali" Gudd nur lachen. Der Stadthistoriker steht in der Nienstadtstraße in einem tristen Hinterhof und deutet auf einen Anbau aus roten Ziegeln: "Das ist das älteste Haus."

Voriger Artikel
25 Jahre "Kleine Füße"
Nächster Artikel
Richtfest bei Elektro Schüler

Versteckt auf einem Hinterhof in der Nienstadtstraße steht ein zweigeschossiger Anbau aus unregelmäßig geformten roten Ziegelsteinen. Es ist das älteste Haus in Rendsburg, sagt der Stadthistoriker Alfred Gudd.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Gudd schätzt das Baujahr des Hauses auf die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts. Wie er darauf kommt? Gudd deutet auf die roten Ziegelsteine, aus denen der zweigeschossige Anbau gemauert ist. Sie sind deutlich länger und dicker als jüngere Steine. Dann verweist er auf den Mörtel in den Fugen. Dieser enthalte mehr Kalk als später verwendete Masse. Schließlich zeigt der Stadthistoriker auf gemauerte Bögen über Fenstern. Er nennt sie "Rollschicht". Tor- oder Fensterbögen seien das früher gewesen.

Von der Neustadt zur Nienstadtstraße

Der Hinterhof an der Nienstadtstraße hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Nach einem verheerenden Brand auf der benachbarten Altstadtinsel - rund um die heutige Hertie-Ruine - im Jahr 1286 bauten die Rendsburger ihre Neustadt. Daher der Name Nienstadtstraße. Lange wohnte hier alles, was Rang und Namen in der Ritterschaft hatte, schreibt Gudd in seinem Buch Der Adel an der scharfen Ecke. Die letzte Eigentümerin dieses Adelshofes verkaufte im 17. Jahrhundert das Gebäudeensemble Stück für Stück, erklärt Gudd. Und damit auch das heute älteste Haus.

Treppenhaus und Küche

In den einstigen Adelshof zog im 19. Jahrhundert eine Armenschule und ein Alten- und Pflegeheim ein. Die sogenannte Armenanstalt wurde vor 110 Jahren abgebrochen, um einer Buchhandlung Platz zu machen. Was blieb, ist das mutmaßlich älteste Haus Rendsburg, heute Treppenhaus und Küche für das Café im Vorderhaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3