16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Das Wrack macht Platz

Schwebefähre Das Wrack macht Platz

Ende nächster Woche ist es soweit: Die Schwebefähre muss Platz für die Reparatur von Landeklappen der Fähranleger von Brunsbüttel machen. Das Wrack wird dafür auf dem Bauhof-Gelände des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Rendsburg verschoben - in die hinterste Ecke.

Voriger Artikel
Weniger Pflege, aber mehr Grabkultur
Nächster Artikel
Jungtiere brauchen Schutz

Noch steht das Wrack der Schwebefähre auf dem Reparaturkai des Bauhofs an der Blenkinsopstraße in Rendsburg.

Quelle: Joerg Wohlfromm

Rendsbrug. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Demontage der Schwebefähre von der Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg geht das Wrack wieder auf eine Reise. Sie ist aber nur rund 370 Meter lang.

Das ist der Plan: Voraussichtlich am Freitag in der kommenden Woche wird ein Tieflader sie vom Reparaturkai des Bauhofs an der Blenkinsopstraße zum hinteren Ende des Geländes fahren, kündigte Matthias Visser, der Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA), an. Zuvor hebt ein Kran das Wrack auf das Fahrzeug.

Ein genauer Zeitplan stehe noch nicht fest, erklärte Visser. Und der Sprecher enttäuschte Schaulustige. Diese dürfen das Spektakel nicht aus nächster Nähe verfolgen. "Das Gelände ist Betriebsgelände." Der Zutritt sei nicht möglich. Allenfalls vom Zaun aus sei ein Blick möglich. Aber von dort aus "kann man nur wenig sehen".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3