15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendspiele ohne Lancaster

Rendsburg Jugendspiele ohne Lancaster

Die Stadt Rendsburg wirbt ab sofort mit neuen Plakaten für die Europäischen Jugendspiele, die Ende Juli beginnen. Aus sieben Partnerstädten sollen 465 Gäste kommen. Allerdings ist Lancaster nicht dabei. Möglicherweise steigen die Engländer ganz aus. Nächstes Jahr wären sie Ausrichter der Spiele.

Voriger Artikel
Hoher Schaden bei Feuer in Hohn
Nächster Artikel
Poker um neue Rader Hochbrücke

Die Stadt Rendsburg benutzt erneut das Logo aus dem Jahr 2012 für die Ende Juli beginnenden Jugendspiele.

Quelle: Stadt Rendsburg

Rendsburg. In zwölf Sparten treten die Teilnehmer an, kündigte Bürgermeister Pierre Gilgenast am Montag an. Zusammen mit ihren Gastgebern aus Rendsburger Vereinen rechnet die Stadt mit 639 Teilnehmern und Betreuern - Fußballern, Golfern, Leichtathleten, Ruderern, Judoka unter anderem. 14 Jahre sind die jüngsten. Den weitesten Anfahrtsweg haben die Sportler aus Haapsalu in Estland, das 1010 Kilometer Luftlinie von Rendsburg entfernt ist. Dagegen liegt Rathenow mit 270 Kilometern fast vor der Haustür.

Zu Jugendspielen treffen sich Partnerstädte Rendsburgs seit 1974 reihum, seit 1994 wechseln sich nach Angaben der Stadt Almere in den Niederlanden, Aalborg in Dänemark, Lancaster in Groß Britannien und Rendsburg als Austragungsorte ab. Jetzt haben die Politiker in Lancaster entschieden, aus Kostengründen auszusteigen, sagt Andrea Loose vom zuständigen Fachdienst im Rendsburger Rathaus. Das gelte auch für die Zukunft, falls sich keine Sponsoren finden.

Die Jugendspiele trügen zur Völkerverständigung in Europa bei, sagte Gilgenast: „Wir sind nach wie vor der Meinung, dass Jugendspiele ein wichtiges Signal sind.“ Und: „Wir freuen uns darauf, alte Freunde wieder zu sehen.“ Aus seinem Etat finanziert Rendsburg die Spiele mit 175000 Euro. Die Stadt rechne mit einem EU-Zuschuss von 25000 Euro. Zur Eröffnung der Jugendspiele am 29. Juli erwartet Rendsburg Innenminster Stefan Studt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3