8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
"Falckenstein" pendelt nach Fahrplan

Ersatz für Schwebefähre "Falckenstein" pendelt nach Fahrplan

Neuer Rettungsversuch für den Liniendienst der "Falckenstein" über den Nord-Ostsee-Kanal. Ab Montag soll die Fähre in Rendsburg nach dem Fahrplan der zerstörten Schwebefähre pendeln. Die "Falckenstein" hatte zuletzt Winterpause.

Voriger Artikel
Blick auf Eisenbahnhochbrücke und NOK
Nächster Artikel
Entdeckungsreise in die Natur

Die "Falckenstein" soll die Schwebefähre ersetzen. Aber das Interesse ist gering.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Rendsburg. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) gab am Freitag die neue Regelung bekannt. Damit erfülle die Behörde einen Wunsch der Gemeinde Osterrönfeld, ein gemeinsamer Arbeitskreis mit Vertretern aus der Region habe dem zugestimmt.

Neben der Eisenbahnhochbrücke

Die "Falckenstein" soll ab Montag bis zu den Sommerferien an Schultagen neben der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke pendeln. Ab 7 Uhr werde sie dann viertelstündlich vom Südufer des Nord-Ostsee-Kanals in Osterrönfeld ablegen. Vom Rendsburger Ufer werde sie ab 7.07 Uhr viertelstündlich in Richtung Osterrönfeld über den NOK fahren.

Kürzer als die Schwebefähre

Anders als die Schwebefähre, die vor dem Morgengrauen startete und bis in die späte Nacht fuhr, pendelt die "Falckenstein" nur von 7 bis 15 Uhr. Der Dienst nach Fahrplan verursache nicht höhere Kosten, sagt Matthias Visser, der Sprecher des WSA. Zuletzt waren die Fahrten der "Falckenstein" in die Kritik geraten, weil nur wenige Passagiere mitfuhren. Dem Schlepper droht das Aus. Am Montag startet er nach der Winterpause in die neue Saison und setzt Radfahrer und Fußgänger kostenlos über.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3