6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ansichten aus der Festungszeit

Rendsburg Ansichten aus der Festungszeit

Die Museen im Kulturzentrum in Rendsburg freuen sich auf eine Sonderausstellung im Frühjahr nächsten Jahres mit Zeichnungen und Lithografien aus der Zeit der Festung Rendsburg.

Voriger Artikel
Mit Leichtigkeit und Humor
Nächster Artikel
Freier Träger für neue Kita?

Diese Lithografie von Anton Ludwig Meinung stellt die Festung Rendsburg in den Jahren 1854 bis 1862 dar. Verena Lippert (von links), Jürgen Ostwald, Martin Westphal und Ingo Flemming betrachten das Bild.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. Das Projekt mit Exponaten aus dem 19. Jahrhundert des damaligen Leutnants und Festungszeichners Anton Ludwig Meinung will die Stiftung der Fielmann AG finanzieren.

Martin Westphal gerät ins Schwärmen. In den Händen hält der Museumsleiter eine Lithografie, die die Festung Rendsburg in den Jahren 1854 bis 1862 zeigt. „Durch dieses Exponat und viele andere Werke von Meinung bekommen wir ein detailgetreues Bild darüber, wie Rendsburg als Festungsstadt im 19. Jahrhundert ausgesehen hat.“

Die auf einer Steinplatte vervielfältigte Zeichnung hat die Rendsburger Fielmann-Filiale schon jetzt als Spende den Museen vermacht. „Die Ausstellung soll die Attraktivität des Museums stärken und interessierten Menschen Zugang zur Stadtgeschichte verschaffen“, sagte Filialleiter Ingo Flemming am Donnerstag.

Westphal betonte: „Wir haben zwar schon zehn Zeichnungen von Meinung, aber wir wissen so gut wie nicht, wie es in der Festung ausgesehen hat.“ Wie waren die Bereiche direkt hinter dem 13 Meter hohen Schutzwall gestaltet? Wie sahen die Stadttore aus, wie die Hafeneinfahrt? Diese und andere Fragen soll die Ausstellung beantworten.

Jürgen Ostwald hat schon 20 Arbeiten von Meinung im Landesarchiv entdeckt. Auch im Festungsarchiv Kopenhagen sieht der Museumsbeauftragte von Fielmann eine Fundstelle. „Uns ist bekannt, dass dort viele Werke lagern.“ Meinung lebte von Mai 1801 bis August 1878 und war Leutnant des dänischen Königsreichs.  

Die Ausstellung mit Leben zu erfüllen ist die Aufgabe von Verena Lippert. Die Kielerin war bis 2012 ein Jahr lang Volontärin in den Rendsburger Museen und ist als freiberufliche Kulturwissenschaftlerin tätig. Sie will die vorhandenen Archive nach Werken von Meinung durchstöbern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel