22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Es reicht für alle

Wohltätigkeitsbasare Es reicht für alle

Müssen traditionelle Wohltätigkeitsmärkte kämpfen, weil gespendete Kleider, Spiele und Hausrat bevorzugt an Flüchtlinge gehen? Die Organisatoren des Lions-Basars in der Nordmarkhalle in Rendsburg fürchteten das - unbegründet. Es ist genug für alle da, sagt Lions-Präsident Michael Brandt: „Faszinierend.“

Voriger Artikel
Kutter-Ära „Nordland III“ geht zu Ende
Nächster Artikel
Betrunkene vergisst eigenen Unfall

 Beim Lions-Markt bietet der Club hochwertige Kleidung an, sagt sein Präsident Michael Brandt. Diese Bluse ist frisch gereinigt und gebügelt.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Am letzten Sonntag im Oktober ist es wieder so weit. Dann öffnen um 9 Uhr die Tore der Nordmarkhalle am Willy-Brandt-Platz in Rendsburg. Drinnen haben Lions-Mitglieder Geschirr, Spiele, Kleider, Bücher und Elektrowaren wie im Kaufhaus auf unterschiedliche Tische sortiert. Die Szenen kennt Brandt seit Jahren. Menschentrauben sammeln sich vor der Halle. „Da muss man zur Seite gehen, sonst wird man überrannt.“ Der Lions-Präsident ist überzeugt: Diesmal wird es nicht anders sein.

Inzwischen stapeln sich Kartons mit Spielen, Tellern, Tassen, Lampen, Besteck, Hosen, Pullovern und Sweatshirts auf 20 Paletten. Anzüge, Blusen und Jacken hängen bereits auf sieben Kleiderständern. Dabei war erst Halbzeit. Noch in dieser Woche nehmen die Lions im Lager der Firma Sanitätsbedarf am Sandhof 8 - 10 entgegen. Halle und Garagen am Ende einer kleinen Stichstraße, die von der Friedrichstädter Straße abgeht, stellt Firmenchef Walter Preuß zur Verfügung. Seit rund 20 Jahren organisiert er den Basar.

An diesem Mittwoch ist die Abgabestelle von 10 bis 12 Uhr sowie von 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet. Ein weiterer Termin ist am Freitag, 2. Oktober, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Brandt: „Der Mittwochabend bringt noch mal richtig was in Bewegung, weil wir sonst nicht die Berufstätigen erreichen.“

Gut gelaunt sortieren Brandt und Preuß in der Halle Pullover, Hosen und Jacken aus Kartons. Hinten stapeln sich Kisten mit Elektrowaren, Computerspielen und Büchern. Auf einem Kleiderständer entdeckt Michael Brandt frisch gebügelte Blusen, an denen noch das Etikett der Reinigung hängt. Die beiden Männer sind sicher, auch dieses Jahr können sie 40 Paletten mit Kartons und 15 Kleiderständer in die Nordmarkhalle transportieren - wie in vergangenen Jahren.

Noch vor ein paar Tage waren die beiden nicht so optimistisch. Sie fürchteten, dass die Bürger mehr für Flüchtlinge und weniger für die Lions spenden. Das war unbegründet. Der Lions-Markt fördert seit Jahren die Hilfsbereitschaft der Rendsburger, davon profitieren jetzt die Flüchtlinge, ohne dass es auf die Kosten des traditionellen Wohltätigkeitsbasars geht, meint Michael Brandt.

Ähnlich sieht es auch Momke Albers, die vor wenigen Tagen für den Inner Wheel Club eine Secondhand-Börse im Hohen Arsenal organisiert hat. Auch bei diesem traditionellen Basar war das Angebot nicht weniger als in den vergangenen Jahr. Was sonst in den Schränken geblieben wäre, wird aussortiert, ausgelöst durch die Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen, meint Momke Albers.

Mit einem Teil seiner Einnahmen will der Inner Wheel Club Flüchtlingen helfen. Der Lions Club rechnet mit einem Erlös von 10000 Euro für Kinder- und Jugendarbeit sowie soziale Projekte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3