20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Duett zu "Wasser und Brot"

Historisches Museum Rendsburg Duett zu "Wasser und Brot"

Die Eröffnung der neuen Ausstellung im Historischen Museum in Rendsburg wird ungewöhnlich. Hausherr Dr. Martin Westphal und Fotograf Peter Rathmann gestalten sie an diesem Sonnabend um 17 Uhr im Duett. Das Museum zeigt gut 50 Werke von Bernhardt G. Lehmann aus Jevenstedt. Titel: „Wasser und Brot“.

Voriger Artikel
Eine Chance für C-Fahrer
Nächster Artikel
Widerstand gegen Lagerung von Atommüll in Schönwohld

Bernhard G. Lehmann zeigt im Historischen Museum in Rendsburg die Ausstellung "Wasser und Brot".

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Mal klammert Lehmann sechs Brotlaibe an die Wand, mal spießt er Brot auf, mal zeigt er es als Bronzeguss, mal legt er Brot neben ein kleines Nagelbrett und nennt es Brot und Spiele. Gießkanne, verdrehter Schlauch und Schüsseln stehen für Wasser. „Ich beschäftige mich schon lange mit Brot und Wasser, mit den Ressourcen, die uns noch zur Verfügung stehen.“ Die Botschaft des gelernten Apothekers und Gründungsmitglieds des Künstlerbunds Rendsburg: „Man muss behutsam umgehen mit den Grundnahrungsmitteln.“ Der 72-Jährige will das „in ästhetischer Form“ tun, „nicht mit dem Holzhammer“.

Lehmann hat Spuren in Rendsburg hinterlassen, die Stahlskulpturen Der Weg an der Schule Rotenhof und Polar auf der Obereider-Promenade. Skulpturen vom Gelände des Nordkollegs sind jetzt auf Gut Wittmoldt bei Plön.

Seit der ersten Ausstellung Lehmanns im Historischen Museum ist der Künstler „eine festem Größe in meiner Ausstellungsplanung“, sagte Martin Westphal am Freitag bei der Vorstellung. Lehmann sei in Rendsburg „immer ein großes Thema“ gewesen. Den Fotografen Rathmann bezeichnet der Historiker als „Freund und Weggefährten“ des Künstlers. Das Duett zur Eröffnung an diesem Sonnabend kündigt Westphal als „ganz unterhaltsame Sache“ an. „Wir wollen uns die Bälle zuwerfen.“ Bevor das aus dem Ruder läuft, kann ja der Künstler eingreifen: „Lehmann ist Manns genug, dazwischen zu gehen, wenn es völlig abwegig wird.“

Die Ausstellung „Wasser und Brot“ ist im Historischen Museum, Arsenalstraße 2-10, bis zum 10. Juli zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10-18 Uhr, Sonnabend und Sonntag 10-17 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3