12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Kreis will "Rückkehr in Würde"

Flüchtlinge Kreis will "Rückkehr in Würde"

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde will in die Rückkehrberatung für Flüchtlinge einsteigen. Zwangsabschiebungen sollen so vermieden werden und eine „Rückkehr in Würde“ möglich sein. Der Kreis soll dafür zunächst einen Berater einstellen, hat der Hauptausschuss in seiner Haushaltssitzung am Donnerstagabend empfohlen.

Voriger Artikel
Sie helfen schon
Nächster Artikel
Aufhebung des Haftbefehls gefordert

Der Kreis will Zwangsabschiebungen vermeiden.

Quelle: imago
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3