23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Weiße Farbe und Akustikplatten

Kulturzentrum Hohes Arsenal Weiße Farbe und Akustikplatten

Weiße Farbe für die von schwarzen Flecken übersäte Treppenhauswand im Kulturzentrum Hohes Arsenal, eine bessere Akustik für die Säle im Obergeschoss des historischen Backsteinbaus: Dafür gibt Rendsburg jetzt rund 70000 Euro aus. Das Hohe Arsenal gilt als eines der größten Veranstaltungszentren der Region.

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Auffahrunfall
Nächster Artikel
Naber schmeißt Vorsitz hin

Flecken an der Decke, Gerüst an der Wand: Das Obergeschoss des Hohen Arsenals wird zur Baustelle.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Rendsburg. Vor 25 Jahren hat Rendsburg das lange leer stehende Hohe Arsenal als neues Kulturzentrum in der Nähe des Paradeplatzes eingeweiht. Es beherbergt unter anderem die Stadtbücherei, das Historische Museum und im Obergeschoss den als Prunkstück gedachten Bürgersaal, der auch Austragungsort für den traditionellen Neujahrsempfang der Stadt ist.

Das schöne Bild hatte von Anfang an Risse. Die Akustik im Bürgersaal war schlecht. Der Hall dort war bisher etwa zehnmal so stark wie gewünscht, sagt Thomas Siegel der Leiter des Hochbauamts im Rathaus: „Wenn 400 Leute beim Neujahrsempfang geredet haben, hat man sein eigenes Wort nicht mehr gehört.“

Handwerker haben jetzt an Wänden und Decken des Bürgersaals und des kleinen Saals gegenüber große rechteckige und quadratische Platten aus Mineralfasern angebracht. Nun soll es nicht mehr hallen in den Sälen. Siegel „Ich hoffe, dass es sich Anfang nächsten Jahres beim Neujahrsempfang zeigt, dass es besser geworden ist.“

Schon jetzt ist Einar Cormann, der Hausmeister der Volkshochschule, überzeugt: „Es ist absolut fantastisch. Es ist wirklich klasse.“ Die VHS ist Betreiberin der Säle und Konferenzräume im Kulturzentrum.

Im Treppenhaus stehen jetzt Gerüste für Maler. Denn die schräge Wand unter dem Dach sowie Ecken und Kanten sind übersät von schwarzen Flecken. Als habe sich hier Ruß abgesetzt.

Es ist Staub, der von warmer Luft im Treppenhaus nach oben getrieben wird, sagt Siegel. Im Treppenhaus hat er sich ausgerechnet an der schrägen Akustikwand unter der Decke festgesetzt, sagt der Diplom-Ingenieur. Dabei hat er die Poren verstopft, die den Schall schlucken sollen. Die Stadt lässt Schräge und Ecken jetzt streichen. Bis Ende kommender Woche sollen die Arbeiten fertig sein.

Weil die Schräge jetzt wegen der verstopften und übermalten Poren keinen Schall mehr schlucken kann, haben Handwerker 50 runde Platten an der Decke angebracht. Sie sollen im Treppenhaus die Akustik verbessern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3