9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
2000 Flüchtlinge in alte Kaserne

Rendsburg 2000 Flüchtlinge in alte Kaserne

Das Land plant eine neue Erstaufnahme für 2000 Flüchtlinge in Rendsburg. Sie soll schon ab Mitte Dezember nach und nach auf dem Gelände der ehemaligen Feldwebel-Schmid-Kaserne entstehen - sowohl in einem bereits stehenden Gebäudekomplex als auch in Containern.

Voriger Artikel
Das neue Kronshagen
Nächster Artikel
Schüsse fielen in Nortorf - Mädchen gesucht

In ein ehemaliges Akademiegebäude der früheren Feldwebel-Schmid-Kaserne sollen Flüchtlinge einziehen.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

THW-Liveticker!

THW-Spieltage online
live verfolgen, mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Verteilung von Flüchtlingen
Foto: Schleswig-Holsteins Strategie, wonach Erstaufnahmeeinrichtungen den Flüchtlingsstrom von den Städten und Gemeinden für ein paar Wochen abfedern sollen, scheint aufzugehen.

Schleswig-Holsteins Strategie, wonach Erstaufnahmeeinrichtungen den Flüchtlingsstrom von den Städten und Gemeinden für ein paar Wochen abfedern sollen, scheint aufzugehen. Rendsburg-Eckernförde hat seine Zahlen für das laufende Jahr bereits nach unten korrigiert. Damit bleibt weiter Zeit, private Unterkünfte zu schaffen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3