16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Gilde sammelt mit Drehorgel

Rendsburg Gilde sammelt mit Drehorgel

Orgelmusik tönt über den Schiffbrückenplatz in Rendsburg. Viele Passanten tragen eine gelbe Rose in der Hand: Die Neuwerker Scheiben-Schützen-Gilde sammelte an diesem Freitag für bedürftige Bürger. Die Aktion ist ein Vorbote für das Gildefest mit Königsschießen am Montag.

Voriger Artikel
Mehr als 200 Starter angemeldet
Nächster Artikel
Eine Chance für C-Fahrer

Die Gildebrüder Volker Stangenberg (v.l.), Uwe Jürgens und Hans Thiemann sammeln mit ihrer Drehorgel Spenden auf dem Schiffbrückenplatz.

Quelle: Malte Kühl

Rendsburg. „Die Bettelwagen haben eine lange Tradition“, sagt Gilde-Geschäftsführer Horst Pötter. Jedes Jahr ziehen die Gildebrüder in drei Gruppen durch die Stadt um Geld für den guten Zweck zu sammeln. „Es gibt eine Gruppe im Norden, eine Gruppe im Süden, die mit der Kutsche unterwegs ist, und die Drehorgel-Gruppe, die Spenden von Passanten in der Hohen Straße am Schiffbrückenplatz sammelt“, erläuterte Pötter. So sind bisher in jedem Jahr über 6000 Euro zusammen gekommen. „Das Geld übergeben wir im November an den Bürgermeister. Damit kann er beispielsweise Kinder unterstützen, die sich sonst Klassenausflüge nicht leisten können, weil das nötige Geld fehlt.“

Am Montag startet die Traditionsgemeinschaft von 1692 wieder gegen 9 Uhr vor dem Landestheater mit ihrem Umzug durch die Stadt. „Dabei holen wir Grußworte aus dem Rat- und dem Kreishaus ab“, sagte Horst Pötter. Danach geht es zum Conventgarten zum Gildefrühstück. Nach dem Essen marschiert die Garde in den Schießgrund, um den neuen König zu ermitteln.

Beim Königsschießen feuern die Gildebrüder mit Vorderladern auf eine rund 100 Meter entfernte Scheibe. Nach dem Schuss wird das Ziel sofort verdunkelt, sodass der Schütze nicht weiß, ob die Kugel die Mitte getroffen hat.  Dabei ist der Umgang mit den „Wallbüchsen“, die über 150 Jahre alt sind und eigens für die Gilde angefertigt wurden, gar nicht leicht. Da mit einer runden Bleikugel und einem glatten Lauf geschossen wird, beträgt die Streuung rund einen halben Meter. Der Königsschuss ist häufig ein Glückstreffer.

Gegen 20 Uhr soll dann der neue König im Schießgrund in der Hindenburgstraße bekannt gegeben werden. Er ist der Nachfolger von Walther Schmielewski. Abschließend folgt der Marsch ins hohe Arsenal. Dort wird die Garde ausgewählt und die neue Majestät gefeiert, erläutert der Geschäftsführer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3