19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Osterrönfeld will schnellen Ersatz

Zerstörte Schwebefähre Osterrönfeld will schnellen Ersatz

Nach der Havarie der Schwebefähre fordert Bernd Sienknecht, der Bürgermeister von Osterrönfeld, schnellen Ersatz. Er erinnert, dass bis vor etwa 20 Jahren eine schwimmende Fähre Radfahrer und Fußgänger bei Ausfällen übersetzte. Derzeit deutet alles darauf hin, dass es lange dauert, bis die Schwebefähre wieder  pendelt.

Voriger Artikel
Fußgängertunnel statt Schwebefähre
Nächster Artikel
Osdorf verliert seine „Backhaus“-Filiale

 Noch liegt die zerstörte Schwebefähre am Osterrönfelder Ufer des Nord-Ostsee-Kanals.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. „Dann werden wir die Forderung nach einer Ersatzfähre wieder aufleben lassen“, kündigt Sienknecht an. „Wir werden uns nicht abspeisen lassen.“ Zumindest für Fußgänger und Radfahrer müsse kurzfristig ein Ersatz her. Am neuen Schwerlasthafen neben der Eisenbahnhochbrücke gebe es einen modernen Fähranleger am Osterrönfelder Ufer des Kanals. „Auf unserer Seite sind die Voraussetzungen da.“ Der Politiker forderte die Kanalverwaltung auf, „nicht auf Zeit zu spielen“. Ein langer Ausfall der Schwebefähre „tut natürlich richtig weh“, sagte der Bürgermeister am Montag. „Das ist der Super-Gau für uns.“ In erster Linie setzen Osterrönfelder mit dem Verkehrsmittel über. Sie müssen jetzt auf den Fußgängertunnel ausweichen.

Auch bei einem Totalschaden der Schwebefähre beharre Osterrönfeld auf einer Fährverbindung an dieser Stelle, die dann neben Fußgängern und Radfahrern auch Autos transportiert. „Das muss nach wie vor unser Ziel sein.“ Osterrönfeld wolle „mit aller Kraft“ Druck in diese Richtung ausüben, gemeinsam mit Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast und Landrat Rolf-Oliver Schwemer. Die Schwebefähre habe als Verkehrsmittel eine regionale und als technisches Denkmal eine überregionale Bedeutung.

Die Forderung nach einem schnellen schwimmenden Ersatz für die kaputte Schwebefähre wies Matthias Visser, der Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamts Kiel-Holtenau am Montag zurück. „Die Querung des Kanals ist durch den Fußgängertunnel sicher gestellt.“ Der Umweg von der Osterrönfelder Dorfmitte zum Rendsburger Paradeplatz falle kaum ins Gewicht, er betrage nur rund 200 Meter. Bei der Strecke habe er sich „an den Schulen orientiert“.

Er erwarte, dass die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung alles dafür tut, dass die Schwebefähre möglichst schnell repariert wird und als Querungshilfe auch erhalten bleibt, sagte Landrat Rolf-Oliver Schwemer. Die Region sei durch die Dauerbaustelle im Kanaltunnel schon jetzt genug gebeutelt. Klärung solle ein auch ein Gespräch zwischen der Kanalverwaltung sowie den Bürgermeistern von Rendsburg und Osterrönfeld und einem Vertreter des Kreises an diesem Dienstag im Rendsburger Rathaus bringen. „Ich habe die Sorge, dass der Unfall zum Anlass genommen werden könnte, dass die Schwebefähre endgültig und ersatzlos stillgelegt wird“, sagte Schwemer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schwebefähre Rendsburg
Foto: Nach dem Zusammenstoß zwischen einer Schwebefähre und einem Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal am 8. Januar ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen den Fährführer.

Nach dem Zusammenstoß zwischen einer Schwebefähre und einem Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal am 8. Januar ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen den Fährführer. Es bestehe der Verdacht eines gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Montag.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3