8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Osterrönfeld will schnellen Ersatz

Zerstörte Schwebefähre Osterrönfeld will schnellen Ersatz

Nach der Havarie der Schwebefähre fordert Bernd Sienknecht, der Bürgermeister von Osterrönfeld, schnellen Ersatz. Er erinnert, dass bis vor etwa 20 Jahren eine schwimmende Fähre Radfahrer und Fußgänger bei Ausfällen übersetzte. Derzeit deutet alles darauf hin, dass es lange dauert, bis die Schwebefähre wieder  pendelt.

Voriger Artikel
Fußgängertunnel statt Schwebefähre
Nächster Artikel
Osdorf verliert seine „Backhaus“-Filiale

 Noch liegt die zerstörte Schwebefähre am Osterrönfelder Ufer des Nord-Ostsee-Kanals.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schwebefähre Rendsburg
Foto: Nach dem Zusammenstoß zwischen einer Schwebefähre und einem Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal am 8. Januar ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen den Fährführer.

Nach dem Zusammenstoß zwischen einer Schwebefähre und einem Frachter auf dem Nord-Ostsee-Kanal am 8. Januar ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft gegen den Fährführer. Es bestehe der Verdacht eines gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr, sagte Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Montag.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3