14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Poilzeibeamter verliert vor Gericht

Rathaus in Rendsburg Poilzeibeamter verliert vor Gericht

Im Streit um einen Spitzenposten im Rathaus in Rendsburg hat ein Polizeibeamter aus Berlin jetzt vor dem Verwaltungsgericht verloren. Bürgermeister Pierre Gilgenast: Das Gericht hat die Position der Stadt voll bestätigt. Der Polizist war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Voriger Artikel
Wahlkreuzchen im Wohnmobil
Nächster Artikel
Lämmer kommen im Minutentakt

200 Angestellte und Beamte des Fachbereichs Bürgerdienste arbeiten im Rathaus in Rendsburg.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Über den Ausgang des Verfahrens informierte Gilgenast an diesem Freitag die Presse. Der Polizeibeamte sei mit einem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gescheitert.

Bei dem Streit ging es um die Stelle des Fachbereichsleiters für Bürgerdienste. Diese war nach der Pensionierung des langjährigen Beamten Herbert Schauer frei geworden.

"Assessment Center nicht entscheidend"

Der Berliner Polizeibeamte sah sich im Auswahlverfahren zu unrecht benachteiligt. Insbesondere sei er bei einem sogenannten Assessment Center besser gewesen, als der Bewerber, für den sich Gilgenast zunächst entschieden hatte.

Das Ergebnis dieses Stresstests sei nicht entscheidend, habe das Gericht entschieden, teilte Gilgenast mit. Das Assessment Center biete nur eine Momentaufnahme.

Kommissarisch bis zur Kommunalwahl

Er besetze die Stelle anders als zunächst geplant mit einer Beamtin aus dem Rathaus, erklärte der Bürgermeister. Die Fachdienst-Leiterin Andrea Loose solle kommissarisch die Leitung des Fachbereichs übernehmen. Nach den Kommunalwahlen plane er eine neue Ausschreibung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3