21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Bundesverdienstkreuz für Teucher

Rendsburg Bundesverdienstkreuz für Teucher

Rolf Teucher, ehemaliger Bürgermeister von Rendsburg, hat für seinen Einsatz für das Gemeinwohl am Montagnachmittag das Bundesverdienstkreuz erhalten. Ob Kultur, Tourismus, Verbraucherschutz: Immer wieder hat sich Teucher ehrenamtlich engagiert. Oft auch auf Landesebene. Er habe gestalten wollen, sagt er.

Voriger Artikel
Einstimmig für Rekordhaushalt
Nächster Artikel
Run auf die Universitätsgesellschaft

Rolf Teucher war von 1987 bis 2003 Bürgermeister in Rendsburg.

Quelle: Jörg Wohlfromm

Rendsburg. Die Liste seiner Ehrenämter ist lang und hat schon in der Zeit des Bürgermeisteramts begonnen: Bis vor kurzem war Teucher im Landeskulturverband und im Aufsichtsrat der Sparkasse Vorsitzender. Den Vorsitz im Bibliotheksverband des Landes und im Büchereiverband sowie den Vize der Verbraucherzentrale will er im Mai aufgeben. Dann ist er noch Vorsitzender der Sparkassenstiftung und des Tourismusverbands Mittelholstein. 

Teucher war nie Frühstücksdirektor. Wenn er sich engagiert, dann voll und ganz. Der Rendsburger ist dabei beharrlich wie kaum ein anderer. So führt er den Bibliotheksverband und den Büchereiverein seit über einem Vierteljahrhundert. Und: Ehrenamt macht ihm Spaß.

„Ich habe immer gesagt, wenn man keinen Spaß dabei hat, kann man kein Ehrenamt übernehmen. Und ich habe immer Spaß daran gehabt. Man gewinnt neue Erkenntnisse und lernt neue Menschen kennen. Man braucht da nicht viel Energie, man gewinnt Energie.“ Nie wollte sich der Rendsburger ausschließlich auf seine Stadt beschränken. „Für mich war es wichtig, den Kopf ein bisschen rauszustrecken. Ich wollte den großen Blick haben.“ Und schon als Bürgermeister möglichst viel erreichen.

Wie in den 1990er Jahren. Da gab es zwei Büchereizentralen, eine in Rendsburg, eine in Flensburg, eine Neuorganisation stand an. Teucher hatte die Gelegenheit, auf die Kommandobrücke zu gehen und tat das mit klarem Ziel vor Augen: „Ich wollte die Zentrale für das ganze Land hier haben.“ Nach fünf Jahren war es soweit. Seitdem liefert die Zentrale in der Rendsburger Wrangelstraße 90 Prozent aller Medien an die öffentlichen Büchereien aus – landesweit. Noch heute lehnt sich Teucher im Wohnzimmer zufrieden zurück, wenn er daran denkt.

Teucher war von 1987 bis 2003 Bürgermeister, davor hauptamtlicher Senator und seit 1976 Ratsherr. Nun zieht er sich nach und nach zurück aus Ehrenämtern und sagt: „Ich habe keine Langeweile.“ Sein nächstes Projekt hat der Rendsburger schon begonnen: Die Ahnenforschung in seiner Familie. Dafür durchforstet der 71-Jährige jetzt Kirchenbücher und das Internet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3