6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Stunden Stillstand

Schwebefähre Drei Stunden Stillstand

Für rund drei Stunden ist die Rendsburger Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal am Dienstagvormittag ausgefallen. Grund war eine Panne im Antrieb, der sich auf der Eisenbahnhochbrücke befindet.

Voriger Artikel
30 Jahre voller Überraschungen
Nächster Artikel
Keiner will Bürgermeister werden

Die Schwebefähre pendelt zwischen Rendsburg und Osterrrönfeld über den Nord-Ostsee-Kanal.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Gegen 6.30 Uhr meldete die zuständige Wasser- und Schifffahrtsverwaltung den Stillstand. Bei der Fahrt vom Osterrönfelder zum Rendsburger Ufer sei der Antrieb ausgefallen, sagte ein Sprecher. Die Fähre habe dann die Fahrt mit ihrem Hilfsmotor fortgesetzt. Von dem Ausfall waren in erster Linie Schüler auf dem Weg nach Rendsburg betroffen. Sie mussten auf den Fußgängertunnel ausweichen.

Erst vor einem Monat war die Fähre vormittags ausgefallen. Sie hatte ein auf der Eisenbahnhochbrücke angebrachtes Gerüst gerammt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Auf Osterrönfelder Seite
Foto: Zurzeit leider nicht in Bewegung: Die Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal zwischen Rendsburg und Osterrönfeld.

Wieder einmal ist die Schwebefähre in Rendsburg seit Sonntag ausgefallen. Das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) gab zunächst einen technischen Defekt als Ursache an. Eine erste Panne ließ sich noch in der Mittagszeit innerhalb einer Stunde beheben. Jetzt steht die Fähre seit Sonntag, 15.25 Uhr, erneut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3