1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Justiz gibt Schwebefähre frei

Rendsburg Justiz gibt Schwebefähre frei

Die Staatsanwaltschaft hat eine Teilfreigabe für das Wrack der Schwebefähre erteilt. Jetzt können Spezialisten untersuchen, wie eine Demontage möglich ist. Bisher ging das nicht, und das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) fürchtete um seinen Zeitplan. Jetzt ist die Behörde wieder optimistisch.

Voriger Artikel
„Wurst mit Panoramablick“ ist nun Geschichte
Nächster Artikel
Flüchtlinge stürmen Deutschkurse

Nur das Führerhaus der Schwebefähre dürfen die Spezialisten nicht betreten.

Quelle: Jörg Wohlfromm
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nord-Ostsee-Kanal
Foto: Schwimmen statt schweben: Die Rendsburger Schwebefähre ist sicher auf dem Schwimmponton gelandet.

Sicher gelandet: Nach rund sechs Stunden war das Wrack der Rendsburger Schwebefähre an diesem Dienstag von der Eisenbahnhochbrücke abgehängt, auf einem Schwimmponton in den Bauhof des Wasser- und Schifffahrtsamts (WSA) gebracht und dort von einem 220-Tonnen-Kran ans Ufer gehoben worden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3