23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mekka für Schnäppchenjäger

Rendsburger Trödel-Treff Mekka für Schnäppchenjäger

Die Nordmarkhalle war am Sonntag Mekka für tausende Schnäppchenjäger. Selbst aus Kiel, Heide, Itzehoe und Flensburg kamen sie zum traditionellen Trödel-Treff nach Rendsburg. Es war der erste Flohmarkt dieses Jahres in der Halle am Willy-Brandt-Platz.

Voriger Artikel
Kein Engpass bei Wohnungen
Nächster Artikel
Mann von durchfahrendem Zug verletzt

Bunt ist das Angebot beim Rendsburger Trödel-Treff in der Nordmarkhalle.

Quelle: Hans-Jürgen Jensen

Rendsburg. Hier eine Kiste mit Kinderbüchern mit Titeln von Astrid Lindgren, den drei Fragezeichen und fünf Freunden von Enid Blyton, dort ein Tisch mit Puppengeschirr, Kuscheltieren und Puppen, weiter weg Jacken, Mäntel und Trikots auf der Kleiderstange und immer wieder Porzellan, Gläser, Staubfänger: So bunt war die Mischung beim Trödel-Treff an diesem Sonntag in der Nordmarkhalle.

Die ersten Händler empfingen ihre Kunden schon bei eisigen Temperaturen draußen vor dem roten Backsteingebäude. Mit einer roten Decke wärmte eine Verkäuferin hinter dem Verkaufstisch sitzend ihre Beine. Ganz anders drinnen in der Markthalle im Erdgeschoss. Eine warme Brise pustete die Lüftung dort über die Köpfe von Besuchern und Händlern.

Was den Reiz ausmacht? Manchmal ist es die Not. Sie besuche regelmäßig Anfang des Jahres Flohmärkte, sagt eine junge Mutter aus dem Rendsburger Stadtteil Mastbrook, wo jede dritte Familie Hartz IV bezieht. Sie suche immer Geschenke für ihre beiden Kinder. „Die haben jetzt bald Geburtstag, und ich habe nicht so viel Geld.“ Ohne die Flohmärkte in der Nordmarkhalle „würde mir etwas fehlen“.

Aus Husum kommt Hans Pludrzinski, regelmäßig baut er Geschirr, Holzmasken, Dampfmaschinen, Dieselloks und Dampflokomotiven von Fleischmann und Märklin beim Trödel-Treff in der Rendsburger Nordmarkhalle auf. Der Händler sagt: „Hier gibt es ein gutes Publikum. Es ist aufgeschlossen. Die Atmosphäre ist schon besonders.“ Was er anbietet, hat er günstig aufgekauft, bei Haushaltsauflösungen oder aus Nachlässen.

Wie es mit der Nordmarkhalle weitergeht, ist offen. Die Stadt diskutiert seit Jahren, die defizitäre Halle in private Hände zu geben. Zurzeit lässt sie eine Nutzungsanalyse erstellen. Zuletzt war nach nicht einmal einem Jahr ein Duo abgesprungen, das die Gastronomie in der Halle mit Kneipe und Imbiss übernommen hatte. Seit Ende 2015 hat der Rendsburger Gastronom Alv Gundlach nun die Wirtschaft übernommen. Interesse an der ganzen Halle habe er aber nicht, sagt er.

Neben Schnäppchen und ersten Karnevalskostümen gibt es beim Rendsburger Trödel-Treff auch echte Raritäten. Einen gusseisernen Puppenherd mit fünf Kochstellen beispielsweise. Mit Holz oder Petroleum lässt sich das von Patina überzogene Stück aus der Produktion der inzwischen stillgelegten Carlshütte anheizen, sagt der Verkäufer. Seit drei Jahren versucht er, einen Käufer zu finden. „Vor zehn Jahren hätte ich noch 600 Euro bekommen, heute kann ich froh sein, wenn ich 150 bekomme.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Events: Rendsburg

Veranstaltungen in
Rendsburg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3