23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Verladeanlage abgebrochen

Kreishafen Rendsburg Verladeanlage abgebrochen

Die Schiffsverladeanlage der Ceravis Agrarhandel Schleswig-Holstein GmbH im Kreishafen in Rendsburg ist auseinandergebrochen. Drei Viertel der 40 Meter langen Anlage sind auf die Kaimauer gestürzt, etwa elf Meter davon im Kanal gelandet.

Voriger Artikel
„Launische alte Dame“ aufgehübscht
Nächster Artikel
Jeder Rotor auf acht Betonpfählen

Drei Viertel der Schiffsverladeanlage sind abgebrochen und zum Teil in den Nord-Ostsee-Kanal gestürzt. Die Ursache soll ein Sachverständigengutachten klären.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf

Rendsburg. Verletzt wurde nach Angaben des Geschäftsführer Nis Vollbehr niemand. „Ein Sachverständigengutachten soll die Ursache klären“, erklärte er gegenüber dieser Zeitung. Die nach Angaben des Geschäftsführers elf Jahre alte Anlage befördert Getreide aus den angrenzenden Silos auf Schiffe. Sie sei ausgefahren, aber nicht in Betrieb gewesen. „An der Anlage findet gerade die jährliche technische Untersuchung statt.“ Vollbehr bezifferte den Schaden auf mindestens eine Million Euro. „Die gesamte Anlage hat sich verzogen, die Statik ist dahin.“ Das Unternehmen will bei der Getreideverladung in den Hamburger Hafen ausweichen. „Dort werden wir einen Dienstleister in Anspruch nehmen.“ Die Schiffe auf dem Kanal dürfen die Unfallstelle zurzeit nur langsam passieren. WOLFGANG MAHNKOPF

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3