13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gutes Wetter, aber weniger los

Rendsburger Herbst Gutes Wetter, aber weniger los

Meist gutes Wetter, ein volles Programm und einige Neuerungen: Der 42. Rendsburger Herbst hatte am Wochenende einiges zu bieten. Die Veranstalter waren mit der Menge an Besuchern zufrieden. Es gab aber auch Kritik: Es sei weniger los, als noch in den Jahren zuvor.

Voriger Artikel
Tipps von den Kieler Pilzfreunden
Nächster Artikel
Ein Dorf musiziert

Die Band Seperate Ways heizte auf dem Schiffbrückenplatz mit Journeys „Don’t Stop Believin’“ ordentlich ein.

Quelle: Malte Kühl

Rendsburg. Das Fest wirke in diesem Jahr ein wenig leerer, meinte Rainer Nordmann, Leiter der VHS Rendsburg im Niederen Arsenal. Natürlich herrschte im Innenhof Gebäudes wieder dichtes Gedränge, da sowohl die Spielwelt für Kinder als auch der Internationale Markt mit exotischen Speisen lockten. Gerade am Sonnabend war im Stadtseegelände zwischen dem Arsenal und der Innenstadt weniger los als in den Vorjahren. „Vielleicht liegt es an dem Wetter und an den Ferien“, vermutete Petra Fischer von der Kreisverkehrswacht, die die Meinung von Rainer Nordmann teilte. Das Wetter sei zu gut. Viele Menschen seien vielleicht tagsüber an den Strand gefahren, um die wenigen Sonnentage in diesem Sommer richtig auszunutzen, so Fischer.

In diesem Jahr habe es weniger Anmeldungen von Vereinen und Verbänden gegeben, berichtetet Anke Samson, Geschäftsführerin des Veranstalters RD-Marketing. Sie bestätigte den Verdacht: Durch die späten Ferien hätten viele Vereine Probleme, ausreichend Helfer für ihre Stände zusammen zu bekommen. So hätte es im Stadtseegelände nun einige Lücken gegeben.

An der Obereider wurde die Bundeswehr von vielen vermisst. Da das Lufttransportgeschwader 63 aus Hohn in diesem Jahr schon den Tag der Bundeswehr im Juni ausgerichtet hatte, verzichteten die Luftwaffen-Soldaten auf ihren traditionellen Stand mit großem Festzelt. Allgemein waren die Plätze am Abend stärker besucht, sagte Anke Samson. Die Besucher, die an der Obereider fehlten, tummelten sich am Abend vor den zahlreichen Bühnen im Stadtgelände.

Aber nicht jeder feierte friedlich. Die Polizei sprach von einem normalen Einsatzgeschehen während des Fests. Es habe in den Nächten von Freitag und Sonnabend 19 veranstaltungstypische Einsätze gegeben. Meist habe übermäßiger Alkoholkonsum eine Rolle gespielt. In einem Fall habe ein stark alkoholisierter junger Mann in aufgeheizter Stimmung am Sonnabend kurz vor Mitternacht einen Polizeibeamten angegriffen. Der Polizist soll dabei leicht verletzt worden sein, der Jugendliche verbrachte die Nacht in Gewahrsam und muss sich nun wegen des Widerstands gegen einen Vollstreckungsbeamten verantworten.

Darüber hinaus erteilten die Beamten einige Platzverweise und mussten sich um mehrere hilflose Personen, die zu viel getrunken hatten, kümmern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3