18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Seit 30 Jahren Kita-Leiterin

Gnutz Seit 30 Jahren Kita-Leiterin

Rita Scheel ist in Gnutz für Generationen ein Begriff. Am Mittwoch wurde die 64-jährige Kita-Leiterin im Voraus gefeiert: Am 1. April vor 30 Jahren übernahm die Sozialpädagogin die Leitungsfunktion im örtlichen Kindergarten.

Voriger Artikel
Höher, aber nicht schmaler
Nächster Artikel
Seit 60 Jahren mit der Kamera dabei

Rita Scheel (64) wurde im Kindergarten Gnutz für 30 Jahre Leitung geehrt.

Quelle: Beate König

Gnutz. Nach Reden, guten Wünschen, vielen Blumen und einem Lied von 49 Kindern, Eltern und Erzieherinnen rekapitulierte die Nortorferin mit Bürgermeister Markus Mehrens die Entwicklung der Kinderbetreuung. Zwei Ü3-Guppen und eine Krippengruppe sind derzeit im 340 Quadratmeter großen Gebäude hinter der Schule untergebracht. Bevorzugt Kinder aus Gnutz werden aufgenommen, gerade hat die Gemeinde deshalb eine Anfrage zur Vergrößerung einer Gruppe auf 25 Kinder auf den Weg gebracht, sagt Mehrens. Eine Warteliste gebe es jedoch nicht.

 Vor 30 Jahren hieß der Kindergarten noch Kinderstube. Rita Scheel stieg dort ein halbes Jahr nach dem Start des durch eine Elterninitiative entstandenen Betreuungsangebots ein. „Ein Glücksgriff für die Gemeinde“, sagt Mehrens. In einem Klassenraum der Schule wurden drei Mal pro Woche vormittags 18 Kinder betreut. Bis 1994. Während der Bauphase fürs neue Feuerwehrhaus am Petersilienweg stieg die Nachfrage an Kindergartenplätzen so rasant, dass die Gemeinde umplante. „Wir rissen im Rohbau Wände ein und bauten sanitäre Anlagen für Kinder, damit der Schulungsraum vom Kindergarten mit genutzt werden konnte“, erinnert sich Mehrens.

 2002 zog der inzwischen auf über 60 Kinder angewachsene Gemeindekindergarten in sein eigenes Haus. Durch Eigenleistung von 67 Helfern schrumpften die Baukosten samt Inneneinrichtung um 200000 Euro auf gut 367000 Euro, erzählte Mehrens.

 Als 2008 die Zahl der über Dreijährigen zurückging, erwies sich, dass Architekt Thomas Rader mit Weitsicht geplant hatte. Ein Raum wurde krippengerecht umgebaut. Auch für den Gefrierschrank für das Mittagessen der Kinder in Ganztagsbetreuung war genug Platz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3