25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Feuerdrachenrennen als Highlight

SH Netz Cup Feuerdrachenrennen als Highlight

Zu Wasser zu Lande und in der Luft, so kann man das Rahmenprogramm des größten Rudersportfestes in Deutschland wohl am ehesten beschreiben. Zum 15. Mal traten am Wochenende Triathleten und Drachenbootfahrer beim Schleswig-Holstein Netz Cup gegeneinander an.

Voriger Artikel
Auf der Suche nach Schnäppchen
Nächster Artikel
Von der Straßenkarosse bis zum Trecker

 Die Drachenboote beherrschten am Sonnabend den Nord-Ostsee-Kanal.

Quelle: Sven Janssen

Rendsburg. Michy Reincke, Laith Al-Deen und Alexa Feser sorgten musikalisch auf der NDR-Bühne für Stimmung. Sie alle bildeten zusammen mit den Fallschirmspringern vom LTG63 das Rahmenprogramm für den Rudermarathon, bei dem eine Woche nach der WM der Deutschlandachter wieder auf die Teams aus England, Niederlande und den USA traf.

Doch bevor am Sonntag Spitzensport auf Weltklasseniveau geboten wurde, stand der Spaß im, auf und am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg im Vordergrund. Eingeläutet von Michy Reincke Konzert am Freitagabend starteten am Sonnabend gut 185 Triathleten zum 2. Sparkassen Canal Triathlon anschließend griffen die Drachenbootfahrer zum Paddel.

In Rendsburg starteten am Wochenende im Kreishafen im Rahmen des Canal Cups verschiedene Mannschaften. Um 18 Uhr begann dann das Liveprogram auf der Bühne, unter anderem mit Laith Al-Deen.

Zur Bildergalerie

Highlight war das Feuerdrachenrennen, bei dem 16 Wehren südlich und nördlich des Kanals gegeneinander antraten. In den Vorläufen als einzelne Wehr im kleinen Drachenboot und im Finale die jeweils fünf besten Teams im 50er-Feuerdrachen. 500 Meter wurde verbissen gekämpft. Am Ende holte das Team der Freiwilligen Feuerwehren aus Stafstedt, Kleinwiehe, Bünsdorf, Hamweddel und Nübbel den Sieg. Sie überquerten unter dem Applaus der Zuschauer die Ziellinie nach zwei Minuten 31 Sekunden. Vier Sekunden Schneller als ihre Finalgegner aus Koldenbüttel, Breiholz, Duvenstedt, Schülp und Offenseth- Sparrieshoop.

Mit 29 Hundertsteln war der Sieg der vom Team Netzservice der SH Netz AG gegen das Team UV Drachen vom Unternehmerverband im Cup der Aktiv Region deutlich knapper. Gerade mal 20 Zentimeter trennten die beiden Boote auf dem Zielfoto. „Endlich haben wir den Titel“, frohlockte Kapitän Axel Pascheberg im Anschluss. Dreizehn Jahre habe man darauf gewartet.

Den musikalischen Höhepunkt am Wochenende setzte am Sonnabend Laith Al-Deen, der Mannheimer lockte am Abend Tausende an den Kreishafen und zog das Publikum nicht nur mit Alles an Dir, Lass es los oder auch Keine wie Du stimmgewaltig in seinem Bann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Eckernförder Bucht

Schiffspositionen in
der Eckernförder Bucht,
dem NOK & der Ostsee

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3