19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ruderelite und Stefanie Heinzmann kommen

SH Netz Cup in Rendsburg Ruderelite und Stefanie Heinzmann kommen

Der Countdown läuft: Die Weltelite der Ruderer trifft sich am Wochenende zum 12,7-Kilometer-Marathon in Rendsburg - dabei der Deutschlandachter. Der NDR sorgt für die Show - unter anderem mit Stefanie Heinzmann. Feuerwehren tragen in Drachenbooten das Duell Nord gegen Süd aus.

Voriger Artikel
Werke bei fast vollem Mond illuminiert
Nächster Artikel
Mehr als 112 000 Raser wurden geblitzt

Nach dem Rennen auf dem Nord-Ostsee-Kanal genießen die Sportler den Beifall der Zuschauer im Rendsburger Kreishafen.

Quelle: Frank Peter

Rendsburg. Lauritz Schoof ist einer der Werbeträger. Der Westerrönfelder hat bei der Olympiade in Rio Gold im Doppelvierer gewonnen. Zum Rudern ist der Sportler durch den Canal Cup gekommen. Zuvor stand Schoof in Westerrönfeld im Handballtor. Vor zehn Jahren war das. Dann saß er als Schüler auf beim Canal Cup auf dem Ergometer. „Da habe ich so viel gezogen wie die trainierten Leute.“ Heute sagt er: „Der Canal Cup ist eine unheimlich wichtige Veranstaltung. Er lässt unseren Sport zur Geltung kommen.“ Dass die 12,7 Kilometer von Breiholz nach Rendsburg kein Spaziergang sind, weiß der Westerrönfelder aus eigenen Erfahrung. Vor zwei Jahren stieg er selbst in den Deutschlandachter. „Man muss unheimlich trainieren, um 12,7 Kilometer bestehen zu könne.“

Kanalverwaltung stoppt den Schiffsverkehr

Das Rennen der vier Achter aus Deutschland, den Niederlanden, Polen und den USA beginnt am Sonntag gegen 14 Uhr in Breiholz. Die ARD überträgt live. Live sind auch die Besucher im Rendsburger Kreishafen vor der Video-Wand des NDR dabei. Für das Rennen stoppt die Kanalverwaltung den Schiffsverkehr. Das Signal zur Freigabe des Kanals für die Ruderer komme etwa eine Stunde vor dem Start, sagt Florian Berndt, der die Regatta organisiert. „Dann klappen wir in Breiholz den Startsteg aus.“ Bis zum Rennen „haben wir hohen Blutdruck und hohen Puls“.

Per Flugzeug kommt die US-Mannschaft am Donnerstag als erste. Am gleichen Abend wollen die Amerikaner schon in Rendsburg trainieren. Die Ruderer aus den Niederlanden und Polen sowie aus dem Deutschlandachter erwartet Berndt am Freitag. Abends gegen 21.30 Uhr knobeln die vier Mannschaften dann am Ergometer auf der Bühne im Rendsburger Kreishafen die Startplätze für den Sonntag aus.

Das dreitägige Ruderfest begleitet der NDR mit einem Live-Programm. Am Freitagabend treten Marqess auf. Am Sonnabend folgt nach einem Sprintrennen der Achter im Kreishafen Stefanie Heinzmann.

Duell der Feuerwehren in Drachenbooten

Drachenboote haben eine lange Tradition beim Canal Cup. „Wir haben 2002 das erste Drachenbootrennen aller Zeiten in Schleswig-Holstein veranstaltet“, sagt Florian Berndt. Höhepunkt dieser Disziplin ist der Drachenboot-Cup der Feuerwehren am Sonnabend ab 15 Uhr. Diese kämpen erst in Junior-Booten mit zehn Plätzen gegeneinander. Die fünf besten Mannschaften aus Gemeinden südlich des Kanals duellieren sich im Finale gegen die Besten von der anderen Seite der Wasserstraße. Die Teams sitzen dann in XXL-Drachenbooten mit 50 Plätzen, die eigens aus Wuppertal herangeschafft werden, sagt Florian Berndt. „Es gibt nur diese zwei 50er Drachenboote in Europa.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Rendsburg 2/3